Drucken

Bericht Emlichheim

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in Damen 1

Und das sagen unsere Gäste aus Emlichheim zum Spiel:

Drucken

Damen 2 besiegt verdient Düsseldorf

Geschrieben von Jörg Walter am . Veröffentlicht in Damen 2

Nur mühsam ins Spiel gefunden haben die RC-Mädel am Samstag bei ihrem 3:1-Sieg (20:25, 25:21, 25:18, 28:26) gegen den Mitaufsteiger ART Düsseldorf. Zunächst wollte die Annahme nicht gelingen, so dass lange keine druckvollen Angriffsaktionen zustande kamen. Erst gegen Ende des 1. Satzes wurde das Borkener Spiel aggressiver.
In den nächsten beiden Durchgängen liefen die Borkenerinnen dann allerdings zu Höchstform auf, zeigten ihr Spielpotential und ließen dem Gast aus Düsseldorf keine Chance. Vor allem im dritten Satz punktete der Gastgeber immer wieder mit starken Aufschlägen, allen voran Fiona Steverding. Auch die Annahme gelang nun fast fehlerfrei, so dass jeder gegnerische Aufschlag direkt wieder abgenommen werden konnte.
Im vierten Durchgang verließ man sich dann zu sehr auf die gezeigte Überlegenheit, schaltete einen Gang zurück und geriet prompt 5:13 in Rückstand. Wieder brachten starke Aufschläge in Serie von Fiona Steverding, Larissa Janssen und Sophia Möllmann die Wende, so dass der Ausgleich zum 21:21 gelang. Die Schlussphase dieses Satzes war nichts für schwache Nerven. Borken konnte aber schließlich mit viel Entschlossenheit und etwas Glück, weil die eingewechselten Sabrina Nelke und Hanna Föcker sich nahtlos einfügten, zwei Satzbälle der Düsseldorfer abwehren und das Ruder zum entscheidenden Durchbruch und unter dem Strich verdienten drei Punkten herum reißen.
Das Auswärtsspiel gegen Voerde am kommenden Wochenende wird sicherlich richtungsweisend für den RC sein. Es findet am Samstagabend um 19 Uhr statt.

Drucken

Erst pfui, dann hui: Dritte Damen dreht Spiel

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in Damen 3

Durch ein Wechselbad der Gefühle ging RC Coach Bernd Rudde im Spiel seiner Damen gegen den TSC Münster IV. Zwei Sätze lang schienen die Borkener gar nicht auf dem Feld zu stehen bevor sie dann die Durchgänge drei bis fünf für sich entscheiden konnten.