Drucken

Oberliga Damen hoffen auf den nächsten Sieg

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in Damen 2

Für die Borkener Oberligadamen geht es am Samstag zum Olympiastützpunktteam nach Münster (15.00 Uhr Berg Fidel). Obwohl die jungen Münsteraner Talente noch keinen Punkt auf ihrem Konto verbuchen können, ist es kein leichtes Spiel für den RC. Zwei Spiele wurden dem Gastgeber wegen fehlender Spielberechtigungen am grünen Tisch aberkannt und in den übrigen Begegnungen gegen Hörde, Hennen und Werne gab es durchweg knappe Satzergebnisse. Der Borkener Nachwuchs möchte an die guten Leistungen vom letzten Wochenende gegen VfL Bochum anknüpfen und sich wieder kampfstark mit viel Einsatz präsentieren.

Drucken

Dritter Sieg in Folge

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in Damen 2

TurniersiegerDamit hatten auch die größten Optimisten nicht gerechnet. Mit einem klaren 3:0 Erfolg über VfL Telstar Bochum fuhr das junge Oberligateam den dritten Sieg in Folge ein! Gegen die erfahrenen Gäste, die eine Woche zuvor noch den Spitzenreiter VoR Paderborn mit 3:2 geschlagen hatten, spielten die Remigianerinnen wie losgelöst.

Im ersten Satz profitierte der Gastgeber  vor allem von seinen druckvollen Aufschlägen, die den Gegnern zu schaffen machten. Schnell führte man mit 10:1 und ließ bis zum 25:10 Satzgewinn keine Zweifel aufkommen. Im zweiten Durchgang hatten sich die Bochumerinnen vom Schock erholt und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Nun waren es die mutigen Borkener Angriffe und die stark verbesserte Blockarbeit, die zum Satzende hin den Ausschlag gaben. Mit 25:21 wurde überraschend auch der zweite Satz nach Hause gebracht.

Ohne nachzulassen starteten die Remigianerinnen mit Aufschlägen von Sandrina Dejbus und einer 6:0 Führung in den dritten Durchgang. Kleine Schwächen in der Ballannahme wurden durch ein präzises Feldzuspiel und einer heute kaum zu bremsenden Lisa Rohr im Angriff ausgeglichen. Mit 25:18 war nach 1 Stunde der Jubel groß und der erste 3:0 Erfolg unter Dach und Fach!

Es spielten: Sandrina Dejbus, Vanessa Dejbus, Lotti Ertner, Pauline Gravermann, Ajla Huskovic, Sophia Möllmann, Lisa Rohr, Marie Schoofs, Mara Steverding,  Sophie Wessing

Drucken

Vier Siege gegen BW Dingden

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in weibliche U14 OL

MiaAngriff300Die optimale Beute von vier Erfolgen fuhren unsere beiden U14 Oberligateams am vergangenen Sonntag gegen die Teams von BW Dingden ein. Zuerst spielten die jeweiligen Erstvertretungen gegen die Reserverteams des Nachbarvereins.

Der RC Borken-Hoxfeld I hatte mit den jungen Dingdener gar keine Probleme, probierte locker Sprungaufschläge und Angriffe aus und ließ Dingdener Punkte eigentlich nur durch Eigenfehler zu. Nach ca. 30 Minuten stand es 25:4 und 25:8 für den RC I.

Parallel spielte der jüngere RC Jahrgang gegen Dingden I. Auch hier war die Borkener Dominanz überraschend gut. Der RC dominierte das Spiel in allen Elementen udn behielt von Anfang an die Kontrolle über das Spiel. Immer wieder setzte man starke Akzente im Angriff, so dass Dingden nur reagieren konnte. Mit 25:11 und 25:7 gewann der RC II die Partie deutlich gegen Dingden I.

Danach wurden die Gegner getauscht und wiederum hatte keine Borkener Mannschaft Probleme mit dem Zweitliganachwuchs aus Dingden. Der RC I gewann mit 25:8 und 25:11 gegen BWD I, der RC II mit 25:8 und 25:10 gegen BWD II. Damit hat sich der RC I an die Tabellenspitze der Oberliga gesetzt, während der RC II auf Rang drei vorrückte. Zwischen beiden Teams steht nur noch der TuS Velen, gegen den beide Mannschaften am nächsten Spieltag antreten müssen.

Drucken

Youngstars auch gegen Stadtlohn chancenlos

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in Damen 6

HannahAufschlag300In ihrem dritten Damenspiel mussten sich die jüngsten RC Damen erneut der starken körperlichen Präsenz des Gegners geschlagen geben. Gegen den DJK Stadtlohn 2 blieb man in drei Sätzen chancenlos. Nachdem man aber den ersten Satz noch relativ schläfrig agierte, schaffte man es in den Sätzen zwei und drei immer wieder, Bälle sauber anzunehmen, Angriffe zu verteidigen und auch selber gelungene Spielzüge aufzubauen. Oft fehlte hier einfach noch der Druck in den Angriffsbemühungen, um Punkte einzufahren. So blieb am Ende nur ein 8:25, 12:25 und 13:25.