Drucken

U20 wird Dritter bei der WDM 2016

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in weibliche U20 NRW

Die U 20 des RC Borken-Hoxfeld ist am vergangenen Wochenende auf dem Treppchen der Westdeutschen Meisterschaft gelandet. Nach der NRW-Liga war man als Vorrundenerster als einer von vier Gruppenköpfen gesetzt.

U20WDM550

Der erste Gegner im Turnier war der Ausrichter BW Aasee. Die Mannschaft um Mannschaftsführerin Clara Schlettert startete zunächst nervös und brauchte erstmal eine gewisse Anlaufzeit. Als sich die Mannschaft allerdings in Betriebstemperatur gespielt hatte konnten alle Spielerinnen nahtlos im klarem 2:0 eingesetzt werden. Im zweiten Gruppenspiel gegen Olpe war der Unterschied noch deutlicher zu erkennen. Grundlage für den klaren Sieg war vor allem die konstante Annahme und Abwehr organisiert durch Libera Sophie Emming. So konnten immer wieder starke Angriffe auf allen Positionen im Feld des Gegners platziert werden. Im Überkreuzvergleich gegen Paderborn um den Einzug ins Halbfinale legten vor allem gute Aufschläge die Voraussetzungen für den Sieg der Borkenerinnen. Hier überzeugten vor allem die Außenangreiferinnen Larissen Janssen und Hanna Föcker die von Zuspielerin Clara Schlettert in Szene gesetzt wurden. Das Spiel wurde glatt in zwei Sätzen zugunsten der RC Mädels entschieden.

Am Sonntag hieß dann der Halbfinalgegner USC Münster. Bei diesem Spiel muss man einfach von einem perfekten Spiel der Münsteranerinnen sprechen, die mit Hanna Ortmann eine Erstligaspielerin in ihren Reihen hatten, die nicht in den Griff zu bekommen war. Die Borkenerinnen machten keineswegs ein schlechtes Spiel hielten im Block mit Sophia Möllmann dagegen und landeten über Esther Spöler immer wieder starke Schnellangriffe im USC Feld. Auch war Libera Linda Bock stets zur Stelle und sicherte viele schwere Ballwechsel ab. Doch in Summe war das Ergebnis vor allem im Aufschlag-Annahmebereich ein eindeutiges für den USC mit 2:0. Aus war der Traum vom Finale und der Deutschen Meisterschaft, doch das sollte der Teamstärke im Spiel um Platz drei gegen den TV Hörde keinen Abbruch tun. Allen voran Lisa Rohr wusste in diesem Spiel auf der Außenposition zu überzeugen, gute Pässe von Sandrina Dejbus taten den Rest und eine starke geschlossene Mannschaftsleistung sicherten klar mit 2:0 die Bronzemedaille. Mit diesem sportlichen Ergebnis waren am Ende die Trainerinnen Svenja Strumpen und Stefanie Lammers zufrieden, obwohl man sich lieber einen anderen Halbfinalgegner gewünscht hätte. „Die Mädels haben ein wirklich gutes Turnier gespielt, ein Team mit viel Potenzial und ein wenig Lospech, hat am Ende das Maximum am vergangenen Wochenende in Münster rausgeholt.“