Drucken

Bärenstarke Leistung der Borkener Reserve

Geschrieben von Jörg Walter am . Veröffentlicht in Damen 2

Mit Abstand die beste Saisonleistung zeigte das junge RC-Verbandsligateam in seinem Spiel gegen den STV Hünxe, das in einer knappen Stunde Spielzeit glatt mit 3:0 (25:16, 25:9, 25:13) gewonnen wurde.
Dabei spielte die Mannschaft wie aus einem Guss, harmonierte vorbildlich auf dem Spielfeld und baute von Anfang an gewaltigen Druck auf, dem der völlig überforderte Gast kaum etwas entgegenzusetzen hatte. Ganz anders als in den vorherigen Spielen leisteten sich die Borkenerinnen diesmal auch keine Schwächeperioden, sondern zeigten eine konstant starke Leistung, die dafür sorgte, dass nach 55 Minuten "der Drops gelutscht" war.
Man fand sehr schnell ins Spiel, nahm dem Gegner den Aufschlag im ersten Satz sofort ab und schlug selbst enorm druckvoll und erfolgreich auf. Alles, was zurück kam, wurde dank der aufmerksamen Abwehr aufgenommen und schnörkellos zum eigenen Angriff verwertet. Dabei hatte der Hünxer Block häufig das Nachsehen.
Nach dem deutlichen Satzerfolg konnten die RC-Mädel im zweiten Durchgang sogar noch eine Schüppe drauflegen und das Punktekonto des Gegners einstellig halten.
Im dritten Satz krönte Mannschaftsführerin Fiona Steverding ihre starke Aufbauleistung zusätzlich durch eine Aufschlagserie, mit der sie fast im Alleingang für die Entscheidung sorgte: 12 Aufschläge in Serie brachten nach einem 12:12 den ersten Matchball. Der war dann zwar nicht direkt erfolgreich, aber schon der nächste Ballwechsel brachte die endgültige Entscheidung und den Borkenerinnen drei wichtige Punkte.
Am nächsten Wochenende trifft der RC Borken-Hoxfeld auf Heiligenhaus, die im Hinspiel in Borken mit 3:1 geschlagen werden konnten. Nach der im Hünxe-Spiel gezeigten Leistung will die Mannschaft natürlich auch diese Auswärtsbegegnung für sich entscheiden.

Drucken

Gegen Ratingen auch im Rückspiel das Nachsehen

Geschrieben von Jörg Walter am . Veröffentlicht in Damen 2

Das Auswärtsspiel der RC-Mädel in Ratingen gegen den CVJM brachte fast eine identische Neuauflage des Hinspiels. Auch dieses Mal wurde über die volle Distanz von 5 Sätzen gespielt und wieder gab es eine äußerst knappe 2:3-Niederlage (18:25, 29:27, 25:20, 19:25, 13:15).
Ähnlich wie in den vergangenen Spielen wechselten Licht und Schatten im Borkener Spiel. Es gab jede Menge knallharter Angriffe der starken Offensivspielerinnen. Vor allem, wenn die Pässe genau gespielt wurden und Fiona Steverding genug Zeit hatte, den Block auszugucken und auszuspielen, wurde der Ball meist unerreichbar im gegnerischen Spielfeld versenkt. Dies klappte besonders im 2. und 3. Satz hervorragend, so dass man sich diese beiden Durchgänge und damit schon einmal einen Punkt sichern konnte.
Andererseits landeten vor allem in den ersten beiden Sätzen sehr viele Aufschläge im Aus oder im Netz und der RC hatte dann häufig Probleme mit der Annahme der hart und flach geschlagenen, gegnerischen Aufgaben. Auch die mit viel Übersicht in die Abwehrlöcher gelegten Ratinger Bälle konnten häufig nicht erreicht werden.
Borken war immer deutlich überlegen, wenn keine Fehler gemacht wurden. Der Gegner kam stets heran oder ging in Führung, wenn es im Spiel der RC-Mädel eine Schwächeperiode gab. Und derer gab es zuviele, um letztlich siegreich sein zu können.
Man muss akzeptieren, dass sich unter dem Strich in diesem Spiel der erfahrene, routinierte Gegner dem Spiel der aufstrebenden, jungen Mannschaft noch überlegen zeigte.
Am nächsten Sonntag geht es in eigener Halle (Gymnasium Burlo, 15 Uhr) gegen Hünxe. Das Hinspiel konnte klar gewonnen werden und so hofft das Borkener Team auch dieses Mal wieder auf drei wichtige Punkte.

Drucken

Klare Niederlage gegen Ronsdorf

Geschrieben von Jörg Walter am . Veröffentlicht in Damen 2

Das letzte Spiel der Hinrunde in der Volleyball-Verbandsliga brachte keine Überraschung: gegen den Tabellenzweiten aus Wuppertal verlor der RC deutlich mit 0:3 (24:26, 17:25, 18:25).
Dabei war es eigentlich ganz gut losgegangen: im ersten Satz sahen sich die RC-Mädel zwar zunächst deutlich hinten (2:7), konnten sich aber Ball für Ball heran kämpfen und den Satz über weite Strecken ausgeglichen gestalten. Der hervorragend stehende Block brachte den Gegner aus Ronsdorf schier zur Verzweiflung, weil kein Durchkommen war. Er stellte auf Lobs um und erwischte die Borkenerinnen prompt auf dem falschen Bein. Einige wenige Eigenfehler nach gelegten Bällen bescherten den Wuppertalerinnen den ersten Satz.

Drucken

Enttäuschende Heimspielniederlage gegen den Tabellenführer

Geschrieben von Jörg Walter am . Veröffentlicht in Damen 2

Im letzten Spiel des Jahres hat es gegen den Tabellenführer aus Hilden beim 0:3 am Samstag leider noch nicht einmal zu einem Satzgewinn gereicht, obwohl die Borkenerinnen ganz nah dran gewesen sind (9:25, 24:26, 25:27).
Der erste Satz hat aus Borkener Sicht im Prinzip gar nicht stattgefunden. Man ließ den Gegner schalten und walten, der so schnell und leicht ins Spiel fand und es nach Belieben gestalten konnte. In eigener Halle darf man in dieser Form einfach nicht auftreten.
Viel besser lief es in den beiden nächsten Sätzen, die ganz ähnlich verliefen. Die RC-Mädel besannen sich auf ihre Fähigkeiten und kämpften sich ins Spiel. Insbesonders die Angriffsaktionen zeigten, dass man in dieser Spielklasse mithalten kann. Allen voran versenkte Esther Spöler einige krachende Angriffe im gegnerischen Feld.
In der Annahme und vor allem in der Feldabwehr lief es längst nicht so erfolgreich. Während der Gegner gut stand und viele Borkener Angriffe aufnehmen konnte, fehlte es im eigenen Spiel an Antizipation und Beweglichkeit, so dass viele Bälle einfach fallen gelassen wurden.
Trotzdem verliefen die Durchgänge 2 und 3 sehr ausgeglichen und die RC-Mädel erkämpften sich verdientermaßen im 2. Satz einen und im 3. Satz sogar zwei Satzbälle, die aber alle nicht genutzt werden konnten, so dass als Ergebnis eine enttäuschende Niederlage stand.

Drucken

VL-Team holt auswärts zwei Punkte

Geschrieben von Jörg Walter am . Veröffentlicht in Damen 2

Wieder einmal sehr spannend ging es im Auswärtsspiel der RC-Mädel gegen den TV Voerde zu, bevor schließlich der 3:2-Sieg und immerhin noch 2 Punkte mit nach Borken genommen werden konnten (21:25, 25:18, 25:13, 22:25, 16:14).
Vom Verlauf her fühlte man sich in die letzten Spiele versetzt: die Borkenerinnen begannen zurückhaltend und zeigten Unsicherheiten in Annahme und Feldabwehr, was dazu führte, dass man im gesamten 1. Durchgang ständig mit 3 bis 5 Punkten hinter dem Gegner her lief und trotz einer leichten Leistungssteigerung in der Schlussphase nie zum Ausgleich kam.
In den nächsten beiden Sätzen lief es dann deutlich besser: die Annahmegenauigkeit nahm zu und der Angriffsdruck ebenfalls, so dass es nun der Gegner war, der ständig im Rückstand war. Im dritten Satz lief es richtig rund, weil die ersten Pässe stets genau waren und gegnerische Aufschläge sofort abgenommen werden konnten. Eine Aufschlagserie von Kim Telaar brachte den endgültigen Durchbruch und alles sah nach einem schnellen Ende aus.
Doch im vierten Durchgang kam der Einbruch und die Borkenerinnen fielen in die Fehler des 1. Satzes zurück. Die Annahme wurde wieder ungenauer und die Eigenfehler häuften sich. So war es nicht verwunderlich, dass dieser Abschnitt nach einem letzten Aufbäumen gegen Satzende durch zwei klare Eigenfehler verloren ging.
Auch im entscheidenden 5. Satz geriet man zunächst in Rückstand, bevor dann die beiden jüngsten Spielerinnen im RC-Team die Weichen auf Sieg stellten. Erst war es Clara Schlettert, die durch ihre frechen, harten Aufschläge aus einem 3:5-Rückstand eine 7:5-Führung machte und neue Hoffnung entfachte. Nach dem Seitenwechsel bei erneutem Rückstand (7:8) war es dann Hanna Föcker, die fünf Punkte zur vorentscheidenden 12:8-Führung beisteuerte. Der Gegner kam zwar trotzdem noch einmal heran, konnte aber den Sieg der RC-Mädel nicht mehr verhindern.
Im letzten Spiel des Jahres ist am nächsten Samstag um 15 Uhr der Hildener AT in der Mergelsberghalle zu Gast. Man will dem ambitionierten Gegner, dessen erklärtes Ziel der Aufstieg ist, in eigener Halle das Leben möglichst schwer machen, mit Volldampf starten und das vorhandene Potential abrufen.