Drucken

VL-Team holt auswärts zwei Punkte

Geschrieben von Jörg Walter am . Veröffentlicht in Damen 2

Wieder einmal sehr spannend ging es im Auswärtsspiel der RC-Mädel gegen den TV Voerde zu, bevor schließlich der 3:2-Sieg und immerhin noch 2 Punkte mit nach Borken genommen werden konnten (21:25, 25:18, 25:13, 22:25, 16:14).
Vom Verlauf her fühlte man sich in die letzten Spiele versetzt: die Borkenerinnen begannen zurückhaltend und zeigten Unsicherheiten in Annahme und Feldabwehr, was dazu führte, dass man im gesamten 1. Durchgang ständig mit 3 bis 5 Punkten hinter dem Gegner her lief und trotz einer leichten Leistungssteigerung in der Schlussphase nie zum Ausgleich kam.
In den nächsten beiden Sätzen lief es dann deutlich besser: die Annahmegenauigkeit nahm zu und der Angriffsdruck ebenfalls, so dass es nun der Gegner war, der ständig im Rückstand war. Im dritten Satz lief es richtig rund, weil die ersten Pässe stets genau waren und gegnerische Aufschläge sofort abgenommen werden konnten. Eine Aufschlagserie von Kim Telaar brachte den endgültigen Durchbruch und alles sah nach einem schnellen Ende aus.
Doch im vierten Durchgang kam der Einbruch und die Borkenerinnen fielen in die Fehler des 1. Satzes zurück. Die Annahme wurde wieder ungenauer und die Eigenfehler häuften sich. So war es nicht verwunderlich, dass dieser Abschnitt nach einem letzten Aufbäumen gegen Satzende durch zwei klare Eigenfehler verloren ging.
Auch im entscheidenden 5. Satz geriet man zunächst in Rückstand, bevor dann die beiden jüngsten Spielerinnen im RC-Team die Weichen auf Sieg stellten. Erst war es Clara Schlettert, die durch ihre frechen, harten Aufschläge aus einem 3:5-Rückstand eine 7:5-Führung machte und neue Hoffnung entfachte. Nach dem Seitenwechsel bei erneutem Rückstand (7:8) war es dann Hanna Föcker, die fünf Punkte zur vorentscheidenden 12:8-Führung beisteuerte. Der Gegner kam zwar trotzdem noch einmal heran, konnte aber den Sieg der RC-Mädel nicht mehr verhindern.
Im letzten Spiel des Jahres ist am nächsten Samstag um 15 Uhr der Hildener AT in der Mergelsberghalle zu Gast. Man will dem ambitionierten Gegner, dessen erklärtes Ziel der Aufstieg ist, in eigener Halle das Leben möglichst schwer machen, mit Volldampf starten und das vorhandene Potential abrufen.