Drucken

Basketballerinnen mit toller Moral zum Sieg

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Damen 1

Oberliga Damen, 2

RCB-Hoxfeld - Westfalia Kinderhaus 55:48 (24:14)

Durchatmen bei den Basketball-Damen des RC Borken-Hoxfeld. Dank einer kämpferisch starken Leistung feierte der Oberligist am Samstag in der Mergelsberghalle im fünften Saisonspiel den zweiten Sieg. „Wir haben schon besser gespielt, aber Hauptsache gewonnen", zeigte sich Teamsprecherin Noel Ulmenberg hinterher selbstkritisch.

In der Tat lieferten sich beide Mannschaften vor einer spärlichen Kulisse eine Partie, die vor allem im Angriff viele Wünsche offen ließ. Fast vier Minuten dauerte es, bis die Gastgeberinnen durch Luisa Dirks per Freiwurf den ersten Punkt machten. Mit einem 9:9-Zwischenstand ging es in die zweiten zehn Minuten. Hier drehte das Team um Kristina Schulz vor allem Dank einer verbesserten Defensivleistung und einem tollen Schlussspurt einen Zwei-Punkte-Rückstand mit erfolgreichen Versuchen von Luisa Dirks und Lena Schulz in einen knappen Vorsprung. Den Linda Bieling mit dem ersten Angriff im dritten Viertel auf 26:8 ausbaute. Doch in den folgenden Minuten holte Kinderhaus Punkt um Punkt auf. 13 Zähler gingen in diesem Durchgang auf das Konto des RC, 22 machte der Gegner. Setzte sich im letzten Viertel sogar bis auf 44:37, später auf 45:39 ab. Doch jetzt bewies Borken Moral, kämpfte um jeden Ball, übernahm 90 Sekunden vor der Schluss-Sirene durch ein feines Solo von Johanna Heinz erneut die Führung (47:46). Und baute die noch auf sieben Zähler aus.

RC Borken-Hoxfeld: N. Ulmenberg (5), Hessefort (6), K. Schulz (4), Dirks (15), L. Schulz (8), Middeler (3), Bieling (6) und Heinz (8)

Viertelergebnisse: 9:9, 15:9, 13:22 und 18:8

Quelle: Borkener Zeitung vom 27.11.2016 (Autor: U. Hahn)

Drucken

RCB-Damen verlieren in Hörde

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Damen 1

Es hat nicht ganz gereicht

Auch der Trainerwechsel hat nicht gefruchtet. Im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Trainer Stevan Dzambic (die BZ berichtete) kassierten die Oberliga-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld beim TV Hörde eine 61:65-Auswärtsniederlage.

16 02 27 Collage Da1 vs Bochum

Mit 16 Punkten die beste RC-Werferin: Linda Bieling (Bildmitte) / Foto (Archiv): Klocke

Bis auf die verletzte Simone Kreierhoff, die die Mannschaft coachte, traten die Remigianerinnen in Bestbesetzung an und erwischten einen guten Start. Man spielte die Hörder Zonenverteidigung gut aus und punktete immer wieder direkt unter dem Brett oder mit freien Würfen aus der Mitteldistanz. So ging das erste Viertel mit 21:15 an den RCB, ehe die Gastgeberinnen auf Manndeckung umstellten. Das brachte Borken aus dem Konzept und prompt lagen die Hörderinnen zur Pause mit vier Punkten vorne (35:31). In der zweiten Spielhälfte blieb die Partie weiter spannend, auch wenn es dem Gast nicht mehr gelang, die Führung zu übernehmen. Selbst in der Schlussminute war beim Stande von 63:61 noch alles möglich, allerdings musste der RC zu diesem Zeitpunkt bereits foulbedingt auf die beiden Center Middeler und Dirks verzichten. Obwohl man die Halle mit leeren Händen verließ, war man auf Borkener Seite nicht unzufrieden mit der Vorstellung in Hörde. Teamsprecherin Noel Ulmenberg: „Wir müssen die positiven Sachen mitnehmen und an den negativen arbeiten. Das war eine Leistung, auf die man aufbauen kann."
Werbung

RCB-Hoxfeld: H. Ehling, N. Ulmenberg (3), Hessefort (4), K. Schulz (9), Dirks (11), L. Schulz (4), Heinz (4), Middeler (10) und. Bieling (16)

Viertelergebnisse: 15:21, 20:10, 19:15 und 11:15

Quelle: Borkener Zeitung vom 14.11.2016 (Autor: D. Rodenbusch)

Drucken

Stevan Dzambic wirft das Handtuch

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Damen 1

Trainer der Borkener Oberliga-Basketballerinnen gibt nach fünf Partien auf.

Nach nur fünf Spieltagen hört Stevan Dzambic als Trainer der Oberliga-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld auf. Einen Nachfolger haben die Verantwortlichen noch nicht gefunden.

Die Oberliga-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld stehen aktuell ohne Trainer da. Nach nur fünf Spieltagen warf Stevan Dzambic, der das Amt erst zur neuen Saison übernommen hatte, das Handtuch. Fünf Partien, vier Niederlagen – die letzte am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen den keinesfalls übermächtigen TV Emsdetten. Spätestens am Samstagabend war für Dzambic die Zeit gekommen, Konsequenzen zu ziehen: „Es hat in sportlicher Hinsicht einfach nicht gepasst. Das ist der Grund, warum ich mein Amt nach so kurzer Zeit zur Verfügung gestellt habe." Heiner Kiebel, Abteilungsleiter der Borkener Basketballer, blieb nichts anderes übrig, als die Entscheidung des Coaches zu akzeptieren: „Aber es ist natürlich schade, dass er so schnell aufgibt." Einen Nachfolger haben Kiebel und seine Mitstreiter noch nicht gefunden: „Das ist alles andere als einfach. Wir waren ja im Sommer froh, dass wir Stevan verpflichten konnten." Kurzfristig trainieren die Oberliga-Damen nun dienstags unter Coach Vito Diaferia zusammen mit der zweiten Mannschaft, freitags wird dann in Eigenregie unter der Leitung von erfahrenen Akteurinnen wie Kristina Schulz oder Noel Ulmenberg geübt. Das Coaching bei Spielen übernimmt die derzeit verletzte Simone Kreierhoff. Teamsprecherin Noel Ulmenberg: „Das wird wahrscheinlich bis Ende Dezember sein. Sobald Simone aber wieder fit ist, müssen wir weiter sehen, denn eine Spielertrainerin ist für uns keine Option."

Am morgigen Samstag um 18 Uhr gastieren die Remigianerinnen im Rahmen der sechsten Meisterschaftsrunde beim TV Hörde. Der letztjährige Aufsteiger hat zwei von drei Begegnungen gewonnen, sollte also auf keinen Fall unterschätzt werden. Ziel der Kreisstädterinnen ist es, mit einem Sieg eine kleine Serie zu starten, um den Anschluss an die Plätze im gesicherten Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren. Zum Personal: Bis auf Kreierhoff ist der Kader komplett, ein Fragezeichen steht hinter Kristina Schulz.

Quelle: Borkener Zeitung vom 10.11.2016 (Autor: D. Rodenbusch)

Drucken

Niederlage für Oberliga-Damen

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Damen 1

Basketball-Oberliga Damen / Spielbericht vom 05.11.2016

RC Borken-Hoxfeld - TV Emsdetten 52:62

Die Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld mussten am Samstag in eine 52:62-Heimniederlage gegen den TV Emsdetten einwilligen. Beide Mannschaften lieferten sich dabei ein Spiel, das nur ansatzweise Oberliga-Reife hatte. Entschuldigend für die Gastgeberinnen muss sicherlich erwähnt werden, dass mit Simone Kreierhoff, Henriette Ehling und Johanna Heinz drei Stammspielerinnen fehlten.

Erst nach drei Minuten erzielte das RCB-Team von Trainer Stevan Dzambic durch Kristina Schulz die ersten Punkte. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung der Gäste im ersten Viertel fünf Zähler. In dieser frühen Phase hielten Luisa Dirks und Lina Bieling die Gastgeberinnen noch auf Schlagweite. „Wir müssen uns mehr bewegen, arbeiten, arbeiten, arbeiten", beschwor der RC-Coach in einer Auszeit seine Schützlinge. Die gaben an diesem Abend ihr Bestes. Steckten nie auf, gewannen das zweite Viertel sogar mit 17:14 und hielten die Partie im dritten Viertel (Endstand: 12:12) weiter offen. Doch alles in allem war das unter dem Strich einfach zu wenig für den erhofften Heimsieg. Wenn die RC-Fünf mal aufkam – wie beim 39:41 zwei Minuten vor Ende des dritten Viertels – hatte der Gegner immer die richtige und vor allem schnelle Antwort parat. Kaum erfolgreiche Rebounds unter beiden Körben, sowie eine schwache Wurfquote waren Hauptursachen dafür, dass sich der RC sich am Ende doch noch relativ deutlich geschlagen geben musste.

RC Borken-Hoxfeld: Noel Ulmenberg (10), Marion Hessefort (4), Sonja Kraft, Kristina Schulz (8), Luisa Dirks (8), Lena Schulz (6), Lena Dahlhaus, , Franziska Tubes, Martha Middeler (6) und Linda Bieling (10)

Viertelergebnisse: 10:17, 17:14, 12:12 und 15:19

Quelle: Borkener Zeitung vom 06.11.2016 (Autor: U. Hahn)

Drucken

Misslungene Premiere

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Damen 1

RC-Basketballerinen verlieren gegen Herne

Misslungene Premiere für die Basketballerinnen des RC Borken-Hoxfeld. Gegen die Ruhr Baskets aus Herne verlor man 47:61.

Die Oberliga-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld sind mit einer Niederlage in die neue Spielzeit 2016/17 gestartet. In der Dreifachhalle an den Berufsbildenden Schulen unterlagen die Schützlinge von Trainer Stevan Dzambic gegen die Ruhr Baskets aus Herne mit 47:61 (Halbzeit: 21:26). Der neue Coach wollte das Ergebnis am Ende nicht überbewerten: „Wir stehen noch am Anfang, es stimmt sicherlich noch nicht alles. Wie die Truppe aber zwischenzeitlich die Rückstände aufgeholt hat, das war gut. Das hat auch gezeigt, dass wir noch viel Luft nach oben haben."

Zunächst war Herne das wachere Team und entschied das erste Viertel mit 17:9 deutlich für sich. In der Folge wusste sich der RCB vor allen Dingen in der Defensive zu steigern und verkürzte den Rückstand bis zum Seitenwechsel auf fünf Zähler. Im dritten Abschnitt ging Borken sogar mit 34:33 in Front (27.), um dann vor dem Schlussviertel doch wieder mit 36:42 hinten zu liegen. Dzambic: „Das ging auch auf meine Kappe, weil ich schlecht gewechselt habe." Nach 34 Minuten war die Partie – dank der Borkener Kampfkraft – beim Stande von 42:44 wieder völlig offen, ehe die Remigianerinnen den Faden und damit auch das Spiel verloren.

RC Borken-Hoxfeld: Henriette Ehling, Noel Ulmenberg (1), Nicole Melssen, Luisa Dirks (3), Lena Schulz, Simone Kreierhoff (2), Martha Middeler (9), Linda Bieling (5), Marion Hessefort (8), Kristina Schulz (8), Johanna Heinz (2) und Patrizia Holdschlag (9)

Viertelergebnisse: 9:17, 12:9, 15:16 und 11:19

Quelle: Borkener Zeitung vom 19.09.2016 (Autor: D. Rodenbusch)