RC Borken-Hoxfeld reagiert auf personellen Aderlass

Schon über viel Jahre war es Drahtseilakt. Aus einem extrem dünnen Kader holten die Basketballerinnen des RC Borken-Hoxfeld in der Oberliga das Maximale heraus. Jetzt aber mussten sie einsehen, dass dies kein Zukunftsmodell sein kann.

 

HOXFELD. Am Donnerstagabend verkündete Abteilungsleiter Heiner Kiebel schweren Herzens die bevorstehende Konsequenz aus dem notorischen Mangel an Spielerinnen. „Wir müssen die erste Mannschaft aus der Oberliga zurückziehen“, sagt er. Zwei Jahre nachdem die Herren den Rückzug aus der 2. Regionalliga antraten weil auswärtige Akteure den Klub verließen, kommt es damit zu einer weiteren Zäsur in der Basketball-Spitze der Kreisstadt. Die Herren gehen seither in der zwei Klassen tieferen Landesliga auf Korbjagd. Nun dampft der RC Borken-Hoxfeld seine zwei Damen-Mannschaften auf nur noch eine ein. Und die wird ebenfalls künftig in der Landesliga an den Start gehen.

Beim Verband offiziell einreichen will der Klub den Rückzugsgesuch allerdings noch nicht. „Wir haben dafür bis zum 31. Mai Zeit“, erklärt Kiebel die Regularien. „Vielleicht passiert ja bis dahin noch ein kleines Wunder. Aber eigentlich ist es aussichtslos.“

In die laufende Saison war die Oberliga-Mannschaft mit nur acht Akteurinnen gestartet. Immer wieder mussten Spielerinnen aus der Zweiten aushelfen. Weil sich jetzt aber mit Noel Ulmenberg, Marion Hessefort, Kristina Schulz ein Trio zurückziehen will, das seit rund 20 Jahren im Klub aktiv war, und darüber hinaus Abiturientin Martha Middeler ein Studium aufnehmen wird, verlassen gleich vier Leistungsträgerinnen den Oberligisten. „Das ist zu viel. Das kann die Mannschaft nicht kompensieren“, so Kiebel und fügt hinzu. „Die meisten aus der Bezirksliga-Mannschaft trauen sich den Sprung in die zwei Klassen höhere Oberliga nicht zu. Also blieb uns keine andere Wahl.“

Die Mannschaft in der Oberliga zu melden und dann schauen, was passiert, das war für Kiebel keine Option: „Ich habe vor langer Zeit mal eine Mannschaft in der laufenden Saison abmelden müssen. Das möchte ich nicht noch mal machen.“

Der freiwillige Rückzug sichert den Damen des RC Borken-Hoxfeld einen Platz in der Landesliga. Den hätte der Klub aber ohnehin. Denn die Zweite ist in der Bezirksliga von Platz eins nicht mehr zu verdrängen, steht also ohnehin als Aufsteiger in diese Spielklasse fest. „Wir können also durchaus davon ausgehen, dass die eine verbliebene Damen-Mannschaft in der Liga eine gute Rolle spielen könnte“, sagt Kiebel, weiß aber auch: Das ist nur ein schwacher Trost.

 

Quelle: Borkener Zeitung vom 31.03.2017 (Autor: Martin Ilgen)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok