Drucken

Meistertitel für die U16-Basketballer

Geschrieben von Martin Klocke am . Veröffentlicht in Jugend

RC Borken-Hoxfeld - Astro Stars Bochum II 96: 63

Im letzten Heimspiel der Saison – ein Auswärtsspiel in Haltern steht noch aus - wurde das Borkener Team seiner Favoritenstellung als Tabellenerster gerecht und machte mit dem deutlichen Sieg über den Tabellensiebten alles klar und damit vorzeitig Oberligameister, ein lang ersehnter Erfolg, nachdem die junge Mannschaft seit vier Jahren zusammentrainiert hat.

U16m

Doch zunächst hielt Bochum mit starken Einzelspielern die Begegnung auf gleichwertigem Niveau, aber schon bald machte sich im ersten Viertel die Überlegenheit um RC-Kapitän Jan Nick Nienhaus ( 22 Punkte) beim Stande von 21: 16 bemerkbar. Nach 20 Minuten führten die Borkener Gastgeber mit 42: 27 Zählern. Auch nach dem Seitenwechsel dominierte der RC die Partie, wenn auch die Gäste durch starke Einzelleistungen zum offenen Schlagabtausch bliesen.

Auf der Centerposition war Philipp Spangenmacher nicht nur größenmäßig überlegen, sondern hatte einen „Sahnetag" erwischt. Hinten stark im Rebound und vorne ungewöhnlich treffsicher erzielte er mit 37 Zählern die meisten Korbpunkte der Borkener. Endlich auch verwandelte Flügelflitzer David Könitz (16) schnelle Gegenangriffe
todsicher.

Unter der klugen Regie von Playmaker Tim Sanders (2) und Jakob Altena (4) drehte die Borkener Fünf auch im Schlussviertel noch einmal kräftig auf und holte letztendlich einen verdienten Vorsprung von 33 Punkten heraus.

Für den RC spielten weiterhin Richard Spürer (2), Niko Stahlhauer (2),Abde Rharssisse (2) und U14-Spieler Sinan Kreierhoff (8).

Aus Verletzungs- und Krankheitsgründen mussten Moritz Niewöhner, Nils Kortstegge und Henry Daniels dieses Mal passen.

Nach dem Spiel ehrte Abteilungsleiter Heiner Kiebel die Mannschaft von Trainer Heiner Holtkamp und lobte deren technischen und taktischen Fertigkeiten. In der kommenden Saison wird die Hälfte der Mannschaft in der U18 männlich und in der 2. Herrenmannschaft zum Einsatz kommen, während die jüngeren Spieler noch ein Jahr in der selben Altersstufe spielen können, auch dann wieder in der Jugendoberliga.

Text: Heiner Kiebel / Foto: privat