previous arrow
next arrow
Slider

Oberliga Damen, 2

RC Borken-Hoxfeld - ASC Dortmund 41:56 (27:29)

Trotz der Niederlage wollte RCB-Trainer Markus Elsing seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen: „Die erste Halbzeit war völlig in Ordnung. Nach der Pause hat man dann gemerkt, dass wir stark ersatzgeschwächt waren und mit nur sieben Spielerinnen auskommen mussten. Wobei Josephine Ehling während der Partie aufgrund von Schwindelgefühlen vom Feld musste." Im ersten Viertel verkauften sich die Remigianerinnen gegen die groß gewachsenen Gäste sehr gut. Über ein 8:4 war es am Ende Luisa Dirks (Foto), die mit einem erfolgreichen Dreier für eine 17:14-Führung nach zehn Minuten sorgte.

15 02 08 Luisa Dirks BZ

In der Anfangsphase glänzte Dortmund mit einem 10:0-Lauf, während Borken fünf Minuten ohne eigenen Punkt blieb. In der Folgezeit kämpfte sich der RC zurück ins Spiel, lag aber zur Pause dennoch mit 27:29 hinten. Nach dem Seitenwechsel blieben die Kreisstädterinnen sogar sechs Minuten ohne einen Korberfolg, während sich Dortmund mit zwölf Punkten in Serie entscheidend absetzen konnte. Unterirdisch war in dieser Phase die Borkener Trefferquote aus allen Positionen. Im Schlussabschnitt währte sich der RCB noch einmal nach Kräften, konnte den Spieß aber nicht mehr umdrehen.

RC Borken-Hoxfeld: N. Ulmenberg (2), Hessefort (3), J. Ehling (8), Schulz (4), Dirks (15), Bietenbeck und Bieling (9)

Viertelergebnisse: 17:14, 10:15, 5:15 und 9:12

Quelle: Borkener Zeitung vom 20.04.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

2. Regionalliga Herren, 2

RC Borken-Hoxfeld - BBG Herford 72:82 (34:40)

Gegen den Tabellenführer und designierten Aufsteiger erwischten die Borkener Basketballer in der heimischen Mergelsberg-Sporthalle einen Start nach Maß und gingen durch acht Punkte von Center Philipp Lensing schnell mit 8:2 in Führung.

15 04 18 Philipp Lensing

      Starke Partie vor guter Besucherkulisse: Auch Top-Scorer Philipp Lensing konnte mit seinen 21 Punkten die Niederlage nicht verhindern. Foto: Martin Klocke

Auch in der Folgezeit agierte der RC gegen den großen Favoriten auf Augenhöhe und lag in der 17. Minute sogar mit 34:30 vorne. Dann provozierte Herford mit einer aggressiven Pressverteidigung viele Ballverluste auf Borkener Seite und ging nach einem 10:0-Lauf mit einer 40:34-Führung in die Halbzeitpause.

Cheerleader Black-Widows

Die "Black Widows" Cheerleader unterhielten das Publikum in den Spielpausen mit tollen akrobatischen Tanz- und Stunteinlagen. Foto: Martin Klocke 

Im dritten Viertel stand der Gast in der Defense weiter sehr sicher, während die Remigianer das Spiel mit hastigen Abschlüssen und einer schwachen Trefferquote endgültig aus der Hand gab. So war nach 27 Minuten beim Stande von 56:41 bereits die Vorentscheidung gefallen, auch wenn die kampfstarken Kreisstädter den Schlussabschnitt noch einmal mit 23:21 für sich entschieden.

RC Borken-Hoxfeld: Gorontzi (15), Dunker (6), Fechtner (2), Demes (6), Pernak, Chmielewski, Fockenberg (2), Kuhlmann (13), Riedel (2) und Lensing (21)

Viertelergebnisse: 24:25, 10:15, 15:21 und 23:21

Quelle: Borkener Zeitung vom 20.04.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Viertägige Korbjagd in den Osterferien

Auch in diesen Osterferien hatte die Basketballabteilung des RC Borken-Hoxfeld seinen jugendlichen Spieler und Spielerinnen die Gelegenheit angeboten, in einem Basketballcamp ihre technischen und athletischen Fertigkeiten zu verbessern. An vier Tagen trafen sich 43 Jungen und Mädchen aus Borken, Bocholt und Erle zu einem intensiven Training in der Borkener Mergelsbergsporthalle.

Basketball Ostercamp 2015

Foto: Martin Klocke

Bereits um 9 Uhr früh trudelten die ersten ballhungrigen Kinder ein. Um 9.30 Uhr ging es dann gezielt los. Unter der erfahrenen Leitung von WBV- Trainerin Marsha Owusu Gymafi, in Borken bereits im letzten Jahr tätig, absolvierten die 22 Mädchen und 21 Jungen ein intensives Programm. Unterstützung fand die Verbandstrainerin in Linda Bieling, Spielerin der ersten Damenmannschaft, die den Lehrgangsteilnehmern die ganze Zeit zur Verfügung stand.

Nach einer einstündigen Mittagspause ging es dann weiter bis 16 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren die meisten Kinder dann doch sichtlich erschöpft. Am nächsten Morgen aber ging es mit frischen Kräften weiter.

Kinder aus allen Altersgruppen waren vertreten. Besonders die U16-Spieler des RC, Jakob Altena, Simon Rambo, Felix Fortmann und Jan-Nick Nienhaus waren bereits im vierten Jahr dabei. Der jüngste Teilnehmer, Lenn Theile, machte seine erste Erfahrungen mit dem Basketballcamp.

Unterstützung fand der RC Borken durch das Sponsoring der Sparkasse Westmünsterland, die von der Geschäftsstellenleiterin in Borken, Frau Sabine Emmerich (2. v.l.) und der Jugendmarktberaterin, Frau Isabelle Hüttemann (l.), vertreten wurde. So erhielt jeder Teilnehmer ein T-Shirt.

Pokale gab es natürlich auch zu gewinnen, wobei das Trainergespann es nicht einfach hatte, die besten Spieler und Spielerinnen herauszufinden. Die acht zu vergebenen Pokale erhielten Anna Lena Nienhaus, Felix Fortmann, Lena Kowohl, Simon Rambo, Sarah Föcking, Felix Lueb, Jan- Nick Nienhaus und Julian Finke.

Organisationsleiter H. Kiebel entließ die Kinder und ihre Eltern am Freitagnachmittag mit der Aussicht auf weitere Camps in Borken. Sein Dank galt besonders den Helfern, den Trainerinnen sowie den aktiven Sportlern, die sich an diesen vier Tagen sehr diszipliniert verhalten und motiviert jede Übung mitgemacht hätten. Für alle gab es eine Plakette als Erinnerung an die erlebnisreichen Basketballtage in Borken.

Autor: Heiner Kiebel - Abtl.-Leiter Basketball

Jugend-Regionalliga U16 männlich

RC Borken-Hoxfeld gegen FC Schalke 04 88: 82

Endlich einmal ein Spiel auf gleicher Augenhöhe! Beide Mannschaften weisen nur Regionalligaspieler auf, während andere Vereine mit zwei oder drei Spielern antreten, die mit einer Doppellizenz auch in der NRW-Liga oder sogar in der Jugendnachwuchsbundesliga eingesetzt werden. Hatte der RC das Auswärtsspiel in Gelsenkirchen knapp gewonnen, so erhoffte man sich in eigener Halle einen deutlicheren Erfolg. Aber da spielte die Schalke Mannschaft nicht mit, sondern schloss das erste Viertel mit 24 :16 für sich ab. Der RC merkte, mit einer harmlosen Verteidigung war an diesem Tag nichts zu machen. Zudem ließ sich die Borkener Abwehr mit einem wirkungsvollen Blockspiel zu einfach ausmanövrieren.

Simon Rambo

Spielmacher Simon Rambo war mit 39 Punkten Top-Scorer. Foto: Archiv-Klocke

Nach dem Halbzeitstand von 42:32 für die Gäste aus dem Ruhrpott, konnte der RC sieben Minuten vor dem regulären Spielende mit 61: 60 erstmalig in Führung gehen. Während das Centerduo Nienhaus und Altena vorne wirkungsvoll punktete, konnte das zweite Centerpaar Uvermann und Niewöhner endlich die gegnerischen Brettspieler in ihrem Wirkungskreis erheblich einschränken. Angetrieben vom nimmermüden Playmaker Rambo wurde in der vorletzten Minute ein 5-Punkte-Vorsprung herausgeholt, der jedoch nicht ganz reichte. Schalkes Freiwurfquote sorgte zuletzt mit fünf verwandelten Freiwürfen zum Gleichstand von 77: 77. Verlängerung! Es galt, die Nerven zu behalten und einen sicheren Abschluss im Angriff zu suchen und das gelang dem Borkener Team in der fünfminütigen Verlängerung am besten. Ein auch von der Zuschauertribüne viel umjubelter Erfolg krönte eine spannende Partie in der Borkener Dreifachhalle.

RC: Sanders, Hölscher 8, Cankaya, Uvermann 6, Nienhaus 20, Rambo 39, Altena 6, Kortstegge 1 und Niewöhner 8.

- - -

Jugendoberliga U14 offen

RC Borken-Hoxfeld gegen Herner TC 92: 15

Das Hinspiel hatten die RC-Jungen erst in der Verlängerung gewonnen, allerdings sehr spektakulär, da in Herne am Ende nur noch zwei Borkener Spieler auf dem Parkettboden der Herner Bundesligahalle standen. Aber wie so oft in dieser Saison beklagen sich beide Mannschaften, nicht vollständig antreten zu können, da Spieler wegen Krankheit oder anderer Verpflichtungen nicht dabei sein konnten. Dieses Mal traf es die Herner Gäste, während der RC in nahezu bester Besetzung spielte. So verlief die gesamte Partie recht einseitig in der Halle des Berufskollegs ab. Schon nach der ersten Spielhälfte führten die Kreisstädter uneinholbar mit 49: 5 Zählern. Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich die Borkener Überlegenheit fort. Taktische Spielzüge beherrschten den Angriff der Gastgeber, dessen Abwehr ließ in keiner Weise locker ließ, und so kam der Tabellenfünften zu einem Kantersieg.

RC: Grave 19, Kreierhoff 8, L.Krüger 6, R.Krüger, Könitz 12, Kalimulin 9, Klöcker 6, Altena 14 und Rharsssisse 8

Bezirksliga Herren, 13

RC Borken-Hoxfeld - Hertener Löwen 3      77:68

Im Rückspiel gegen den Tabellenführer aus Herten schwante der Borkener Fünf nichts Gutes, war man doch im Hinspiel in Herten mit 36: 100 sang- und klanglos untergegangen. „Wir können nur gewinnen" so die Devise von Coach David Häsel, schlechter als in Herten können wir eigentlich gar nicht spielen. Jede Ergebnisverbesserung wäre schon ein Erfolg ."

Die Hertener Löwen starteten aber mit 15: 8 standesgemäß, weil das Borkener Team im Angriff zu unaufmerksam spielte, schlechte Würfe nahm und sich einen Schnellangriff nach dem anderen abholte. Coach Häsel nahm zur richtigen Zeit eine Auszeit, schwor seine Mannen auf eine disziplinierte Spielweise ein, und siehe da, Borken spielte mit Köpfchen und Verstand, ließ in der Abwehr nichts mehr anbrennen und alle Spieler trafen so gut wie schon lange nicht mehr. Zwischenstand nach dem ersten Viertel 22: 22!

Die gute Trefferquote setzte sich während des gesamten Spiels fort. In der Abwehr wurden die größeren Centerspieler der Gäste mit aller Macht ausgeboxt, so dass die Kreisstädter unter dem eigenen Korb Herr der Dinge waren und die Hertener Center nahezu verzweifelten. Geschickt wechselte der Borkener Trainer durch, brachte sich selbst ins Spiel ein und mit einem Dreier aus 10 Metern Entfernung seine Mannschaft vor dem letzten Viertel mit 60: 56 in Führung, die der RC bis zum Schluss des Spiels nicht mehr aus der Hand gab. Erfreulich, dass gleich vier Spieler zweistellig punkteten und alle Spieler ihre volle Leistung brachten.

Es spielten: Rambo, Häsel 3, Sausenthaler 16, Pernak 12, Remmen 14, Hampf 11, Wesseling-Effing 4, Spürer 5 und Masser 12

Oberliga Damen, 2

NOMA Iserlohn - RC Borken-Hoxfeld 49:63 (25:33)

In Iserlohn präsentierten sich die Remigianerinnen während der gesamten vierzig Minuten mannschaftlich sehr geschlossen und verließen als verdiente Siegerinnen das Parkett. Den Grundstein zum Erfolg legten die Kreisstädterinnen bereits in der ersten Halbzeit, die mit 33:25 deutlich an den RCB ging. Borkens Trainer Markus Elsing: „Wir haben wirklich gut ins Spiel gefunden und haben zudem an der Freiwurflinie Nervenstärke bewiesen. Das hat mir gut gefallen." Leichte Probleme hatte der Gast dann im dritten Viertel, als die Iserlohnerinnen sogar zwischenzeitlich ausgleichen konnten. Der RC Borken-Hoxfeld blieb aber ruhig, legte im Schlussabschnitt noch einmal eine Schüppe drauf. Und nicht zuletzt durch erfolgreiche Dreier von Linda Bieling (2) und Moni Harke-Bollrath landete man am Ende einen ungefährdeten Auswärtssieg.

RC Borken-Hoxfeld: Hessefort (20), Ehling (10), Dirks (11), Hilgenberg, Bietenbeck, Bieling (9) und Harke-Bollrath

Viertelergebnisse: 11:15, 14:18, 11:10 und 13:20

Quelle: Borkener Zeitung vom 23.03.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

2. Regionalliga Herren, 2

TuS Breckerfeld - RC Borken-Hoxfeld 81:78 (42:49)

In Breckerfeld fanden die Borkener Basketballer gleich richtig gut in die Partie, spielten vor allen Dingen in der Offense die beste erste Halbzeit in dieser Saison.

15 03 23 Sebastian Kuhlmann BZ

Konnte die Niederlage mit seinen 18 Punkten nicht verhinder: Sebastian Kuhlmann / Foto: Archiv-Klocke

Unter dem gegnerischen Korb traf der RCB nach Belieben und verdiente sich somit die 49:42-Führung nach zwanzig Minuten redlich. Borkens spielender Co-Trainer Philipp Lensing: „Fast jeder unserer Versuche im Angriff brachte Punkte. Das Problem war aber, dass wir in der Defense nicht gut gestanden und den starken Breckerfelder Aufbauspieler Felix Fuhrmann nicht in den Griff bekommen haben. Das war letztendlich ausschlaggebend für die Niederlage." Die Gastgeber ließen sich durch den Pausenrückstand nicht verunsichern und entschieden die beiden letzten Viertel für sich. Entsprechend war der Erfolg für den TuS am Ende nicht einmal unverdient. Lensing: „Insgesamt muss man auch anerkennen, dass der Gegner an diesem Tag einfach besser war. Wir haben es nicht geschafft, die gesamte Spielzeit konstant über die Bühne zu bekommen. 22 gute Minuten haben nicht gereicht, um die Punkte mitzunehmen."

RC Borken-Hoxfeld: Gorontzi (12), Dunker (7), Fechtner (3), Demes (4), Pernak, Chmielewski (1), Holtkamp (10), Kuhlmann (18), Riedel (3) und Lensing (10)

Viertelergebnisse: 21:27, 21:22, 17:12 und 22:17

Quelle: Borkener Zeitung vom 23.03.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Im zweiten Jahr in der 2. Regionalliga sind die Basketballer des RC Borken-Hoxfeld mittendrin, statt nur dabei. Zehn Siege, acht Niederlagen, Platz fünf im Klassement. Vier Spieltage vor dem Saisonkehraus steht fest: Das Basketball-Aushängeschild im Kreis ist aus dem Fahrstuhl zwischen Oberliga und 2. Regionalliga. ausgestiegen – was die Planungen des Clubs für die nächste Spielzeit erleichtert.

15 03 19 Leon Pernak BZ

Leon Pernak rückt in der neuen Saison in den festen Kader der Ersten hoch. Foto: Klocke

Dazu traf sich jetzt die Chefetage des RCB. Sie blickte zufrieden zurück – und hoffnungsvoll nach vorne. „Dennis Dunker wird Spielertrainer bei der Zweiten. Ansonsten gibt's keine definitiven Abgänge aus dem aktuellen Kader", sagt Heiner Kiebel auf Anfrage unserer Zeitung über die personellen Planungen für die kommende Saison. Das RCB-Urgestein ergänzt jedoch: „Wünsche haben wir trotzdem." Und die beziehen sich in erster Linie auf die Trainingszeiten und die Spielstätte.

Denn ein Trio aus dem Kader von Trainer Haris Dzaferagic liebäugelt mit einem Clubwechsel – weil ihm die Trainingszeiten in Borken zu kurz sind. „Das kann ich verstehen. Damit sich die Anfahrt auch lohnt, würden die drei gerne zwei Stunden trainieren", so Kiebel. „Aber wir haben die Halle eben nur zweimal die Woche für eineinhalb Stunden." So lange sich daran nichts ändert, hängt der Verbleib von Felix Riedel, Christian Fockenberg und Sebastian Kuhlmann am seidenen Faden.

Der Schuh drückt, so Philipp Lensing, aber auch woanders. „Auf der Aufbauposition brauchen wir Verstärkung", sagt der spielende Co-Trainer. Lösungen identifizierte Kiebel in der eigenen Jugend: Mirko Sausenthaler aus der U18 darf sich in der kommenden Spielzeit in der Ersten bewähren. Und auch der junge Simon Rambo, der in dieser Spielzeit noch für die U16 des Clubs in der Regionalliga auf Korbjagd geht, erhält eine Bewährungs-chance. Flügel Leon Pernak gehört künftig zum festen Kader der Ersten.

Wohin die Reise der Borken-Hoxfelder in der nächsten Saison gehen soll? „Ich hätte nichts gegen einen Aufstieg", erklärt Kiebel augenzwinkernd. „Aber das ist eben auch und vor allem eine Frage der Finanzen", sagt er weiter. Aber nicht nur die Suche nach Geldgebern gestaltet sich im Schatten der sportlichen Nummer eins der Kreisstadt, den Skurios Volleys, als knifflig. Auch die Austragung der Heimspiele im Wohnzimmer des RCB, der Mergelsberg-Sporthalle. Der Volleyball-Zweiligist hat das Erstzugriffsrecht auf die schmucke Arena. Bei Terminüberschneidungen am Samstagabend müssen die RCB-Recken in die Turnhalle der Berufsbildenden Schulen ausweichen. „Und dorthin verloren sich am Samstag gegen Biggesee gerademal 20 Zuschauer. Die Mannschaft hat mehr Aufmerksamkeit verdient", meint Kiebel. Und mittelfristig auch den Aufstieg in die 1. Regionalliga?

Quelle: Borkener Zeitung vom 19.03.2015 (Autor: Martin Ilgen)

Oberliga Frauen, 2

RCB-Hoxfeld - Herner TC III 107:27 (53:11)

Einen 107:27-Kantersieg feierten am Samstag die RCB-Basketballerinnen gegen Schlusslicht Herne III. Dabei war schon nach wenigen Minuten klar, dass die Gastgeberinnen in allen Belangen überlegen waren und diese Partie deutlich für sich entscheiden würden. Die Frage war nur, ob sie die 100-Punkte-Marke knacken können. Die Antwort darauf gab Josefine Ehling Mitte des vierten Viertels, als sie mit ihrem Versuch von rechts Außen zum 101:26-Zwischenstand traf.

Da1 Mannschaftsfoto-2 2014-2015

Herne war dabei in allen vier Durchgängen körperlich und athletisch unterlegen, hatte zudem eine schlechte Trefferquote. In Viertel eins und drei gelangen dem TC jeweils nur drei Punkte. „Es war gut, dass wir 40 Minuten das Tempo hoch gehalten haben", erklärte RC-Vertretungs-Coach Dennis Dunker.

RC Borken-Hoxfeld: Hilgenberg (2), Hessefort (12), Ehling (18), Schulz (18), Dirks (24) Botschen (2), Holdschlag, Bieling (10) und Harke-Bollrath (21)

Viertelergebnisse: 26:3, 29:8, 20:3, 32:13

Quelle: Borkener Zeitung vom 16.03.2015 (Autorin: Rabea Wortmann)

2. Regionalliga Herren, 2

RC Borken-Hoxfeld - BG Biggesee 93:94 (nach Verlängerung)

14 10 25 BZ Heiner-Holtkamp

Heiner Holtkamp war mit 20 Punkten Top-Scorer der Borkener. Foto: Archiv-Klocke

Erst nach einer Verlängerung mussten die Borkener Basketballer am Samstagabend in der Dreifach-Sporthalle an den Berufsbildenden Schulen in eine unglückliche Niederlage gegen Biggesee einwilligen. Die erste Halbzeit verschliefen die Remigianer völlig, lagen zur Pause gegen den Tabellendritten mit 37:52 hinten. Nach dem Seitenwechsel wussten sich die Gastgeber aber vor allen Dingen in der Defense zu steigern. Immer mehr bekam die Truppe von Trainer Haris Dzaferagic die Begegnung in den Griff und konnte vor dem Schlussabschnitt ausgleichen. Zumindest formal, denn nur durch einen Fehler am Anschreibetisch stand plötzlich ein 60:60 auf der Anzeigetafel. Borkens spielender Co-Trainer Philipp Lensing: „Man muss ehrlich sagen, dass wir nach 30 Minuten mit 57:63 hinten lagen. Kein Wunder, dass Biggesee das Spiel zunächst boykottieren wollte." Der Gast bewies dann aber doch Moral, so dass das Spiel weitergehen konnte. In der 38. Minute sah der RCB beim Stande von 84:79 schon wie der sichere Sieger aus, aber Biggesee konnte sich doch noch in die Verlängerung retten. Hier war es Dennis Dunker, der Borken mit seinen Punkten im Spiel hielt, die Niederlage aber auch nicht verhindern konnte. Lensing: „Entscheidend war sicherlich auch, dass mit Holtkamp und Kuhlmann gleich drei gute Scorer mit fünf Fouls belastet auf der Bank saßen."

RC Borken-Hoxfeld: Gorontzi (15), Dunker (4), Fechtner, Demes (12), Pernak, Chmielewski (4), Holtkamp (20), Kuhlmann (17), Riedel (2) und Lensing (19)

Viertelergebnisse: 18:27, 19:25, 23:8, 24:24, 9:10

Quelle: Borkener Zeitung vom 16.03.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Berichte aus der Basketballjugend vom 11.03.2015

Regionalliga U13 weiblich

RC Borken-Hoxfeld AS Bochum II 58:46 (38:23)

U13-Basketballerinnen mit klarem Erfolg gegen Bochum II

In Topform präsentierten sich jetzt die U13-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld in ihrer Partie gegen Bochum II. Klar und deutlich mit 58:46 setzten sich die Gastgeberinnen durch und feierten damit ihren vierten Saisonsieg.

15 03 12 BZ Bericht U13w

Unter der Regie der Trainerinnen Mareike Wellkamp und Franziska Tube trat das Borkener Team selbstbewusst auf und erarbeitete sich mit schnellen Gegenangriffen eine klare 38:23-Halbzeit-Führung. Mit Jana van Almsick hatte der RCB jemanden in seinen Reihen, der etliche Rebounds verwandelte und insgesamt 28 Punkte erzielte.

RCB: Ayla Kreierhoff (4), Joel Hilgenberg (2), Jana van Almsick (28), Victoria Serafim (16), Helena Cleve, Chiara Heimann (6), Caroline Weßing (2), Ida Elting und Lysanne Dierks.

- - -

Regionalliga U16 männl.

RC Borken-Hoxfeld – TV Datteln 43:106 (25:58)

Nicht den Hauch einer Chance hatten die RC-Jungs gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Datteln. Besetzt mit vier Spielern aus der NRW-Liga und aus der Nachwuchsbundesliga war für Borken nichts zu holen. Und so gingen alle vier Spielabschnitte an den TV aus Datteln. Am kommenden Sonntag kann sich der RC dafür beim Tabellennnachbarn UBC Münster rehabilitieren. Es sei denn, Münster setzt ebenfalls Spieler aus seinem Bundesligateam ein.

RCB: Tim Sanders, Justus Hölscher (2), Max Uvermann (4), Simon Rambo (14), Philipp Spangemacher (13), Jakob Altena (6), Nils Kortstegge, Moritz Niewöhner (4)

Quelle: Borkener Zeitung vom 11.03.2015 (Autorin: Rabea Wortmann)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.