Landesliga Herren, Saisonspiel am Sonntag, 31.01.2016

Schalke 04 III - RC Borken-Hoxfeld 56:77 (31:32)

Gute zweite Hälfte reicht dem RCB

Schwerer als erwartet taten sich die Landesliga-Basketballer vom RC Borken-Hoxfeld am Sonntagnachmittag beim FC Schalke 04 III. Dank einer guten zweiten Halbzeit setzte sich der Tabellenführer dann aber doch noch souverän mit 77:56 beim immer noch punktlosen Schlusslicht durch.

Die Gelsenkirchener Mannschaft war nicht mehr mit der Truppe zu vergleichen, die im Hinspiel in Borken beim 23:175 mächtig Prügel bezogen hatte. Ergänzt mit einigen erfahrenen Akteuren und talentierten Jugendlichen bot Schalke dem großen Favoriten vor allen Dingen in den ersten zwanzig Minuten sehr gut Paroli und lag zur Pause lediglich mit 31:32 hinten. In der Halbzeit fielen dann in der RCB-Kabine klare Worte und fortan lief es besser für die Kreisstädter, die mit einem 21:14 im dritten Viertel die Weichen auf Sieg stellten. Borkens Spielertrainer Dennis Dunker: „Beim Seitenwechsel haben wir uns vorgenommen, die erste Halbzeit schnell abzuhaken und die Partie praktisch bei Null zu beginnen. Das ist uns dann auch sehr gut gelungen, obwohl wir mit Magnus Fechtner, Christopher Remmen und Jörg Demes drei wichtige Spieler ersetzen mussten." Auch im Schlussabschnitt wurden die Gäste, bei denen sich Arthur Hampf und Heiner Holtkamp Bestnoten verdienten, ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit 24:11 behielten die Remigianer die Oberhand, so dass letztlich ein ungefährdeter Sieg zu Buche stand.
Werbung

RC Borken-Hoxfeld: Rambo, Dunker (11), Sausenthaler (2), Sirenko (3), Taplan (4), Holtkamp (32/5 Dreier), Chmielewski (10), Hampf (9/1), Häsel, Masser (4) und Diaferia (2)

Viertelergebnisse: 12:19, 19:13, 14:21 und 11:24

Quelle: Borkener Zeitung vom 02.02.2016 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Oberliga Damen, 2 - Saisonspiel vom 30.01.2016

TuS Iserlohn Kangaroos - RC Borken-Hoxfeld 77:64 (41:33)

Tolle Moral nicht belohnt

Die Überraschung blieb aus. Die Oberliga-Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld verloren am Samstag ihr Auswärtsspiel beim Spitzenreiter TuS Iserlohn Kangaroos erwartungsgemäß mit 64:77. Dennoch machte RCB-Trainerin Elke Sanders ihrer Truppe keinen Vorwurf: „Wir konnten den großen Favoriten lange ärgern. Die Mädels haben sich heute gut als Team präsentiert und alles gegeben. Alle haben Verantwortung übernommen und zur geschlossenen Mannschaftsleistung beigetragen."

Auch ohne Simone Kreierhoff, Henriette Ehling, Monika Harke-Bollrath (alle krank) und Martha Middeler (privat verhindert) fanden die Kreisstädterinnen sehr gut ins Spiel und lagen nach sieben Minuten sogar mit 11:9 vorne. Dann stellte der Tabellenführer sich besser auf die Borkener Manndeckung ein und erzielte dreizehn Punkte in Serie. In der Folgezeit verhinderte der Gast mit einen Zonenverteidigung zwar Iserlohner Korberfolge aus der Nahdistanz, die Kangaroos erwiesen sich aber auch „aus der Ferne" als sehr treffsicher.
Werbung

Es spricht für die tolle Moral der Remigianerinnen, dass sie sich trotz hoher Rückstände – zur Pause lag man mit 33:41 hinten – zu keinem Zeitpunkt der Partie aufgaben. Mit Kampfgeist und Willensstärke kämpfte sich die Sanders-Fünf immer wieder ran und forderte den Iserlohnerinnen alles ab. Und so konnten sich die Gastgeberinnen auch erst in den letzten drei Minuten entscheidend absetzen. Sanders: „Das Endergebnis von 77:64 spiegelt daher den knappen und umkämpften Spielverlauf nur in Ansätzen wider."

RC Borken-Hoxfeld: N. Ulmenberg (11/2 Dreier), Hessefort (2), Melssen (21/1), Heinz (7/1), K. Schulz (9), Dirks (9), L. Schulz (2) und Bieling (3)

Viertelergebnisse: 24:15, 17:18, 17:13 und 19:18

Quelle: Borkener Zeitung vom 01.02.2016 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Oberliga Damen, Saisonspiel vom 09.01.2016

BC 70 Soest - RC Borken-Hoxfeld 61:53 (22:31)

Der Start ins neue Sportjahr 2016 ist missglückt. Beim BC 70 Soest mussten die Oberliga Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld in eine 53:61-Niederlage einwilligen. Dabei fand der RCB auch ohne Simone Kreierhoff und Linda Bieling (beide fielen krankheitsbedingt aus) gut in die Partie. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel – stark präsentierte sich vor allen Dingen Monika Harke-Bollrath (Foto), die in diesem Abschnitt sieben ihrer zehn Punkte erzielte – stellte Borken im zweiten Viertel dann auf eine effektive Zonenverteidigung um und erkämpfte sich eine komfortable 31:22-Pausenführung.

Moni Harke-Bollrath

Moni Harke-Bollrath (Nr. 15) präsentierte sich in starker Form.    Foto: Archiv Klocke

Im dritten Spielabschnitt sahen die Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe und so hatten die Kreisstädterinnen vor dem vierten Viertel bei einem 45:37-Vorsprung den Auswärtserfolg ganz dicht vor Augen. In den letzten zehn Minuten lief dann aber beim Gast nicht mehr zusammen. Soest überrannte der RC mit 19 Punkten in Serie und verließ am Ende doch noch als Sieger das Parkett. Borkens Trainerin Elke Sanders: „In den ersten drei Vierteln haben wir unsere Spielidee konsequent durchgesetzt und es gab keinerlei Anzeichen für einen derartigen Einbruch im Schlussviertel. Da haben wir völlig den Faden verloren und nicht mehr konsequent genug agiert."

RC Borken-Hoxfeld: H. Ehling (4), N. Ulmenberg (9/2 Dreier), Hessefort, Melssen (5), Heinz (4), K. Schulz (8), Dirks (3), L. Schulz (4), Middeler (6) und Harke-Bollrath (10/2)

Viertelergebnisse: 16:15, 6:16, 15:14 und 24:8

Quelle: Borkener Zeitung vom 11.01.2016 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Landesliga Herren, 7 - Saisonspiel am 07.01.2016

BSV Wulfen II - RC Borken-Hoxfeld 50:68 (20:38)

Auch in dieser kurzfristig auf Donnerstag vorverlegten Meisterschaftspartie des 13. Spieltags ließen die Kreisstädter nichts anbrennen und führen die Tabelle weiterhin mit einer blütenweißen Weste an. Mit zwei „Dreiern" von Magnus Fechtner und Punkten von Vito Diaferia ging der RCB bei der Wulfener Regionalliga-Reserve schnell mit 8:0 in Führung, gab somit gleich die Richtung vor. Borkens Spielertrainer Dennis Dunker: „In der Folgezeit hat Wulfen lediglich mitgespielt, hat uns aber nie vor ernsthafte Probleme gestellt."

Joerg Demes

Mit 16 Punkten Topscorer der RC-Riesen: Jörg Demes   Foto: Archiv Klocke

So lagen die Remigianer zur Pause bereits deutlich mit 38:20 vorne und bauten den Vorsprung bis zur 30. Minute sogar auf 53:31 aus. Beim letztlich ungefährdeten Erfolg überzeugten vor allen Dingen die vier Center Marcin Chmielewski, Jörg Demes, Vito Diaferia und Franz Masser, die für 46 der insgesamt 68 verantwortlich waren.

RCB-Hoxfeld: Remmen (4), Dunker, Fechtner (10/2 Dreier), Demes (16/1), Holtkamp (8/1), Chmielewski (9), Hampf, Häsel, Masser (15) und Diaferia (6)

Viertelergebnisse: 9:17, 11:21, 16:15 und 14:15

Quelle: Borkener Zeitung vom 09.01.2016 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Landesliga Herren, 7 - Saisonspiel vom 19.12.2015

RC Borken-Hoxfeld - TuS Hiltrup 86:75 (42:38)

Die Borkener starteten mit Holtkamp, Fechtner, Hampf, Diaferia und Demes und taten sich wie bereits in der Hinrunde sehr schwer mit der unkonventionellen Spielweise der Gäste. Und so lag der Tabellenführer nach den ersten zehn Minuten sogar mit einem Punkt hinten, um dann aber doch noch mit einem knappen 42:38-Vorsprung in die Pause zu gehen. RCB-Spielertrainer Dennis Dunker: „In der ersten Halbzeit haben wir nicht verteidigt wie ein Spitzenreiter. Wir haben Hiltrup zu viel Raum für freie Würfe gelassen."

Magnus Fechtner

Magnus Fechtner war, zusammen mit Jörg Demes, bester Scorer. Foto: M. Klocke

In der Halbzeit schwor sich das Borkener Team neu ein, bekam aber auch im dritten Viertel nicht wirklich Zugriff auf den Gegner. So konnte man sich erst im Schlussabschnitt entscheidend absetzen. Auch, weil der Gast seine Freiräume nicht mehr so effektiv zu Korberfolgen nutzte. Dunker: „Das war heute – gerade was die Verteidigung angeht – ganz klar eine unserer schwächsten Leistungen in dieser Saison. Trotzdem war es ein verdienter Sieg und auch solche Spiele müssen erst einmal gewonnen werden. Jetzt gehen wir erst einmal als einziges ungeschlagenes Team in die Winterpause. Und damit konnte vor der neuen Spielzeit wirklich keiner rechnen."

RC Borken-Hoxfeld: Remmen (4), Dunker, Fechtner (21/3 Dreier), Demes (21), Sirenko (3), Taplan, Holtkamp (10), Chmielewski (9), Hampf (4), Häsel (2), Masser (2) und Diaferia (10)

Viertelergebnisse: 18:19, 24:19, 23:22 und 21:15

Quelle: Borkener Zeitung vom 21.12.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Oberliga Damen, 2 - Saisonspiel vom 19.12.2015

RC Borken-Hoxfeld - BG Hagen 62:69 (39:31)

Von der bislang „bittersten Saisonniederlage" sprach Elke Sanders, Trainerin der Borkener Oberliga-Basketballerinnen, nach dem 62:69 gegen Hagen.

Einen ungewöhnlichen Verlauf nahm am Samstag das Heimspiel der Borkener Korbjägerinnen gegen den Gast aus Hagen. Die Remigianerinnen dominierten die Begegnung in der Dreifachhalle an den Berufsbildenden Schulen von Beginn an und gingen mit einem deutlichen 39:31-Vorsprung in die Halbzeitpause.

15 12 19 Lena Schulz

Lena Schulz erzielte sieben Punkte für den RC Borken-Hoxfeld. Foto: M. Klocke

Nach dem Seitenwechsel erhöhte man sogar auf 48:38 (27.) und wähnte sich damit bereits auf der Siegerstraße. RC-Trainerin Elke Sanders: „Es schien eine ganz sichere Kiste zu sein. Was aber danach passierte, war für die Mannschaft und natürlich auch für mich enttäuschend. Plötzlich war das Selbstvertrauen weg und wir haben viel zu viele leichte Fehler gemacht, die die BG eiskalt ausgenutzt hat." Bis zur 36. Minute (60:58) konnte Borken noch eine Führung halten, ehe die Hagenerinnen – angeführt von ihrer starken Aufbauspielerin – den Spieß doch noch umdrehten.

RC Borken-Hoxfeld: H. Ehling, N. Ulmenberg (6), Hessefort (6), Melssen (14), K. Schulz (7), Dirks (6), L. Schulz (7), Kreierhoff (3), Heinz (1), Middeler (10), Bieling (2) und Harke-Bollrath

Viertel-Ergebnisse: 21:15, 18:16, 13:18 und 10:20

Quelle: Borkener Zeitung vom 21.12.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Landesligist marschiert in Siebenmeilenstiefeln durch die Landesliga

Als sich der RC Borken-Hoxfeld mit seiner ersten Herrenmannschaft am Ende der vergangenen Saison 2014/15 aus der 2. Regionalliga in die Landesliga zurückzog, dachten nicht wenige, der Basketball in der Kreisstadt steht vor dem Ende. Nun ist die Hinrunde der neuen Spielzeit beendet und die RC-Riesen grüßen in der Tabelle von ganz oben – und zwar mit einer makellosen Bilanz. Die Borkener gewannen sämtliche elf Begegnungen und selbst Spielertrainer Dennis Dunker und sein „Co" David Häsel wundern sich über die „weiße Weste" seiner Mannschaft: „Damit haben wir wirklich nicht gerechnet. Wir hätten uns eher auf dem dritten, vierten Platz eingeordnet. Auch die Mannschaft ist überrascht, dass es so gut läuft. Aber um so mehr Spaß macht das natürlich."

Landesliga He1 2015-2016

Die Basketballer vom RC Borken-Hoxfeld führen die Landesliga-Tabelle verlustpunktfrei an. Foto: M. Klocke

Die gute Platzierung bestärkt die RCB-Verantwortlichen in der Entscheidung, sich gleich zwei Spielklassen tiefer anzusiedeln. Dunker: „Die Oberliga wäre noch zu hoch gewesen, weil wir doch mit einem stark veränderten Kader ins Rennen gegangen sind. Die Landesliga ist genau richtig für uns. Da haben wir auch die Möglichkeit, junge Leute ran zu führen." Speziell spricht der Coach die Nachwuchs-Talente Simon Rambo und Jan-Niklas Nienhaus an, die bereits seit einiger Zeit mit der ersten Seniorenmannschaft trainieren und in der Rückrunde auf jeden Fall Einsatzzeit bekommen werden. „Da wächst was, wenn die Jungs durchziehen", ist sich Dunker sicher.

Nicht ganz so sicher ist man sich bei der Remigianern, was die nähere Zukunft betrifft. Als Herbstmeister geht man als Aufstiegsfavorit Nummer eins in die Rückrunde, ohne einen großen Druck zu spüren. Dunker: „Wir müssen nicht aufsteigen. Ernsthafte Gedanken darüber, ob wir in die Oberliga wollen, machen wir uns nach dem Rückspiel gegen GV Waltrop. Wenn wir das gewinnen, müssen wir uns zusammen setzen." Die ambitionierten Waltroper sind die einzigen ernsthaften Verfolger der Kreisstädter, haben gegen den RC ihre einzige Niederlage (Dunker: „Das war uns bestes Saisonspiel, da hat alles gepasst.") hinnehmen müssen. Das Rückspiel findet im Frühjahr nun im Frühjahr in Borken statt. Dann sehen sich die Basketball-Anhänger ein echtes Finale um die Meisterschaft – wie es im Moment aussieht.

Quelle: Borkener Zeitung vom 16.12.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Landesliga Herren, 7 - Saisonspiel vom 12.12.2015

RCB-Hoxfeld - Adler Bottrop 70:65 (33:29)

Auch gegen den Tabellendritten aus Bottrop gab sich der Spitzenreiter keine Blöße und beendet somit die Hinrunde ohne eine einzige Niederlage. Nach einem von beiden Seiten nervös geführten ersten Viertel kam der Borkener Angriff im zweiten Abschnitt richtig ins Rollen, Magnus Fechtner brachte binnen weniger Minuten vier Dreipunktwürfe im gegnerischen Korb unter. Ganz wichtige Zähler, denn auch die Bottroper punkteten immer durch ihre Centerspieler und gestalteten die Partie lange offen. Kurz vor der Pause waren es dann Sirenko und Taplan, die mit ihren erfolgreichen Abschlüssen für die 33:29-Pausenführung sorgten.

In der zweiten Halbzeit blieb der RC zunächst vier Minuten ohne Korberfolg, lag zwischenzeitlich sogar hinten. In der Folgezeit stellten die Borkener Trainer Dennis Dunker und David Häsel dann auf eine Ballraumverteidigung um, mit der man den Gegner dominierte. Und weil es nun auch in der Offense besser lief, lagen die Kreisstädter vor dem Schlussabschnitt deutlich mit 51:42 vorne. Während die Remigianer glaubten, das Spiel nun fest im Griff zu haben, belehrten die Gäste aus Bottrop den Tabellenführer eines besseren. Besonders der Ex-Borkener Christian Fockenberg drehte nun richtig auf und war kaum noch zu stoppen. Er erzielte alleine im letzten Viertel 18 seiner insgesamt 30 Punkte. Mit einem Dreipunktewurf verkürzten die Bottroper 30 Sekunden vor Schluss auf 65:68 und waren damit wieder auf Schlagdistanz. Doch der RCB ließ sich davon nicht beeindrucken, behielt die Nerven und gab den Gäste keine Chance, weiter ranzukommen. Borkens Spielertrainer Dunker: „Wir haben heute zwar nicht unser bestes Spiel gezeigt, aber unser Teamspirit hat dann für den verdienten Sieg gesorgt. Was uns in diesem Jahr besonders ausmacht, ist die mannschaftliche Geschlossenheit, und dass wir gerade im Angriff so variabel sind wie kaum eine andere Mannschaft in dieser Liga."

RCB-Hoxfeld: Remmen (6), Dunker (2), Fechtner (16/4 Dreier), Demes (5/1), Sirenko (2), Taplan (4), Holtkamp (19/5), Chmielewski (2), Hampf (2), Häsel, Masser (8) und Diaferia (4)

Viertelergebnisse: 10:12, 23:17, 18:13 und 19:23

Quelle: Borkener Zeitung vom 14.12.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Oberliga Damen, 2 - Saisonspiel vom 12.12.2015

RCB-Hoxfeld - FC Schalke 04 62:51 (30:18)

Nach einem recht ausgeglichenen Verlauf innerhalb der ersten sechs Minuten setzte sich der RC durch zwei in Folge verwandelte Dreier von Noel Ulmenberg im ersten Viertel gegen eine kompakte Zonenverteidigung mit 14:9 durch.

Im zweiten Abschnitt trumpfte dann Martha Middeler (Foto) auf, die hier zehn ihrer insgesamt 19 Punkte erzielte. Die Borkener Centerspielerinnen setzten sich wiederholt in Korbnähe durch und konnten ihre Größenvorteile gut nutzen. So setzte sich das die Sanders-Fünf kontinuierlich ab und ging mit einem komfortablen 30:18-Vorsprung in die Halbzeitpause.

15 12 12 Martha Middeler

In Bestform präsentierte sich Martha Middeler mit ihren 19 Punkten. Foto: M. Klocke

Nach dem Seitenwechsel fanden die Schalkerinnen besser ins Spiel. Um die einfachen Korbabschlüsse der Gäste zu verhindern, stellte der RC auf eine Zonenverteidigung um. Allerdings punkteten die Gäste auch erfolgreich aus der Distanz und so schmolz der Vorsprung auf 40:37 (27.). In der Folgezeit und vor allen Dingen im Schlussabschnitt fanden die Remigianerinnen aber wieder zurück in die Spur und konnten letztendlich einen weiteren Sieg verbuchen, so dass man die Hinrunde auf Rang vier abschließt.

Borkens Trainerin Elke Sanders: „Diese hervorragende Platzierung nach den ersten elf Spielen habe ich vor Saisonbeginn nicht erwartet. Gegen Schalke haben die Mädels gute Wurfentscheidungen getroffen. Alle Spielerinnen waren bereit, Verantwortung zu übernehmen. Lediglich die Trefferquote von der Freiwurflinie war mit 8 von 21 nicht zufrieden stellend."

RCB-Hoxfeld: H. Ehling, Henriette (4), N. Ulmenberg (10/2 Dreier), Hessefort, Melssen (5), Kreierhoff (5), Heinz (4), K. Schulz (7), Dirks (3), L.Schulz (4), Middeler (19) und Bieling (1)

Viertelergebnisse: 14:9, 16:9, 17:21 und 15:12

Quelle: Borkener Zeitung vom 14.12.2015 (Autor: Dirk Rodenbusch)

Oberliga - Damen / Saisonspiel vom 05.12.2015

Baskets Herne - RC Borken Hoxfeld 49:52 (24:14)

Einer Aufholjagd bedurfte es bei den Oberliga-Damen, die sich zunächst viele leichte Ballverluste leisteten und den Herner Drang zum Korb allzu oft nur mit Fouls zu stoppen wussten. Nach der Halbzeit aber legte der Gast den Hebel um. Vor allem Henriette Ehling glänzte in der Defense und setzte vorne die Center gut in Szene. Zum Ende war jeder Ball hart umkämpft. Trotz hoher Foulbelastung aber behielt der Gast die Oberhand.

Für Hoxfeld punkteten Melsson (20), K. Schulz, Dirks (je 9), L. Schulz, Middeler (4) sowie Ehling und Ulmenberg (je 3).

Quelle: Borkener Zeitung vom 07.12.2015 (Autor: M. Ilgen)

Landesliga Herren - Saisonspiel vom 05.12.2015

Friesen Telgte - RC Borken-Hoxfeld 74:82 (36:34)

Sie wollten im Spaziergang die Spitze verteidigen. So jedenfalls sah es aus, was die Gäste über weite Strecken in in Telgte fabrizierten. Erst nach der Pause drängte der RCB die Hausherren ab auf die Verliererstraße.

15 11 07 Marcin Chmielewski

Mit 20 Punkten war Marcin Chmielewski der Top-Scorer der Borkener. Foto: Archiv Klocke

Zuvor agierte der Tabellenführer behäbig. In der 17. Minuten schrillten die Alarmglocken bei den Gästen, als Telgte mit 33:28 in Front lag und Center Vito Diaferia bereits mit fünf persönlichen Fouls das Spielfeld verlassen musste. In der Pause sammelten sich die Hoxfelder, schworen sich neu ein. Aber erst eine taktische Umstellung Mitte des dritten Viertels sollte die Wende herbeiführen. Der Gast kam ins Rollen, ließ den Ball rotieren, den Gegner laufen und kam zu guten Abschlüssen. Die Lust, der Siegeshunger war wieder da. Mit einem spektakulären Slam-Dunk beendete Marcin Chmielewski schließlich die Partie. Dunker: „Für uns wird jedes Spiel schwieriger. Jedes Team will uns die erste Niederlage zufügen und ist deswegen besonders motiviert."

Die RCB-Punkte machten Chmielewski (20), Holtkamp (18), Dunker (13), Remmen (10), Diaferia, Masser (je 6) und Fechtner (5).

Quelle: Borkener Zeitung vom 07.12.2015 (Autor: M. Ilgen)

Landesliga Herren - Saisonspiel vom 28.11.2015

RCB-Hoxfeld - U. Lüdinghausen 74:73 (39:40)

Als Fechtner mit der Schlusssirene den letzten Versuch zum 74:73 in den Lüdinghausener Korb bugsiert hatte, kannte der Jubel der Heimmannschaft kaum noch Grenzen. Ein im vierten Viertel zur Nervenschlacht ausartendes Spiel hatte doch noch ein glückliches Ende gefunden. Borken bleibt weiterhin ungeschlagen an der Spitze der Liga.

Dass die Kreisstädter an diesem Abend überhaupt in Schwierigkeiten gerieten, hatten sie ihrer wechselhaften Leistung zu verdanken. Zunächst sah alles nach dem erwarteten Erfolg des Favoriten gegen die wesentlich jüngere Gastmannschaft aus. 13:7 hieß es nach fünf Minuten Spielzeit. 21:11 nach Ende des erste Viertels. In Durchgang zwei stockte die Angriffsmaschinerie des RC erstmalig. Lüdinghausen kam heran und überholte das heimische Team bis zum Seitenwechsel (39:40 aus Borkener Sicht).

15 11 28 Spielszene vs Luedinghausen

Franz Masser brachte es beim Borkener Heimerfolg gegen Lüdinghausen auf zwei Punkte. Foto: U. Hahn

Im dritten Viertel präsentierte sich Borken dann wieder bestens aufgelegt, machte 13 Punkte in Serie, ehe auch Lüdinghausen wieder traf. Mit einem satten 55:46 ging der Gastgeber in das Schluss-Viertel. Wo Lüdinghausen erneut aufholen konnte, stets auf Schlagdistanz blieb und neun Sekunden vor Spielende sogar mit 73:72 in Front ging. Fechtner war es dann, der mit seinem mutigen Versuch die allererste Niederlage der Borkener in dieser Saison verhinderte.

RCB-Spielertrainer Dennis Dunker war nach dme Spiel angefressen: „Wir dürfen solch ein Spiel nicht so gestalten. Der Gegner war zeitweise völlig planlos gegen uns und trotzdem geben wir ihm die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen. Das wir auch sieben Sekunden vor Schluss sogar noch in Rückstand geraten ist absolut indiskutabel."

RC Borken-Hoxfeld: Holtkamp (19/2 Dreier), Remmen (3), Masser (2), Dunker (7/1), Fechtner (24/6), Demes (6), Sirenko (6), Taplan (1), Chmielewski (6), Häsel

Quelle: Borkener Zeitung vom 30.11.2015 (Autor: U. Hahn)

Oberliga Damen - Saisonspiel vom 28.11.2015

RC Borken-Hoxfeld - BG Dorsten 52:48 (19:21)

„Am Anfang haben wir hinten nicht so gut gestanden. Und vorne auch zu viele Fehlversuche gehabt. Später lief es besser und im letzten Viertel haben wir auch eine tolle Moral bewiesen." Elke Sanders, Trainerin der Borkener Damen, war unmittelbar nach der Schlusssirene noch aufgewühlt vom Verlauf dieses Derbys. Mit einer 10:8-Führung beendete der RCB das erste Viertel. Die ehemalige Borkenerin Leonie Bleker hatte dabei erst in der Schlussminute ihre ersten Punkte für die BG erzielt. Im zweiten Viertel führte der Gastgeber zwischenzeitlich 15:12 und 17:14, um am Ende doch noch in Rückstand zu geraten (19:21).

15 11 28 Spielszene vs BG-Dorsten

Mit Lena Schulz (vorne), Luisa Dirks (mitte) und Nicole Melsson kümmern sich in dieser Szene gleich drei Remigianerinnen um die ehemalige Borkenerin Leonie Bleker. Foto: U. Hahn

Es blieb eng. Die RC-Deckung kämpfte bravourös, zwang den Gast immer wieder aus Zeitnot zu unkontrollierten Würfen. Und im Vorwärtsgang erwischte Noel Ulmenberg einen Sahnetag. Die Konsequenz: Die Kreisstädterinnen eroberten vier Minuten vor Ende des Viertels die Führung zurück (30:29), um sie allerdings gleich darauf wieder zu verlieren. Mit 35:40 aus Borkener Sicht ging es in die letzten zehn Minuten. Wo die Heim-Mannschaft noch drei Minuten vor Spielende mit drei Punkten zurück lag. Durch Kristina Schulz die Wende schaffte (50:48) und mit jeweils einem verwandelten Freiwurf von Kreierhoff und Melsson den Sack zumachten.

RC Borken-Hoxfeld: Ehling, Noel Ulmenberg (12/2 Dreier), Hessefort, Melsson (15/1), Kristina Schulz (6), Dirks, Lena Schulz (5), Kreierhoff (5/1), Heinz (2), Middeler (2), Bieling (2) und Harke-Bollrath (3/1)

Quelle: Borkener Zeitung vom 30.11.2015 (Autor: U. Hahn)

Zum ersten U10-Turnier im Basketballkreis Emscher-Lippe hatte am vergangenen Wochenende der TV Datteln eingeladen. 10 Mannschaften waren der Einladung gefolgt. So wurden in zwei getrennten Spielgruppen zu je fünf Mannschaften die Turniersieger ausgespielt. In einer reinen Mädchenrunde setzte sich mit vier Siegen AstroStars Bochum durch.

In der gemischten, offenen Gruppe musste der der RC Borken-Hoxfeld gegen CB Recklinghausen, Hertener Löwen, TV Mengede und TV Datteln antreten.

Während es gegen den späteren Turniersieger mit 23:7 noch eine deutliche Niederlage gab, endete das Spiel gegen die Hertener Löwen mit 18:21 schon wesentlich knapper. Dann aber hatte sich das Borkener Team eingespielt. Einige Spielerinnen und Spieler sammelten zum ersten Mal Spielerfahrung und überraschten somit mit zwei Siegen. TV Mengede wurde mit 30:20 bezwungen, während TV Datteln beim 26:5 das Nachsehen hatte.

Erfreulich, dass die Körbe auf Borkener Seite nicht nur durch Einzelleistungen erzielt wurden, sondern sich bereits ein für dieses Alter ansehnliches Mannschaftsspiel auf dem Basketballrechteck entwickelte.

So belegte der RC am Ende punktgleich mit Herten den dritten Tabellenplatz.

Für den RC spielten Tobias Koormann, Laoise und Shannon Gleba, Jakob und Benedikt Krammer, Arthur Litwen, Lenn Theile und Caroline Daun.

Das nächste U10-Turnier richtet der RC Borken am Samstag, den 05.12.2015 in der Borkener Mergelsbergsporthalle aus.

Die folgenden Bilder zeigen die Kinder des RC in ihren gelben Trikots.

Bild 1: Caroline DaunNU10 Borken01

Bild 2: Shannon Gleba , im Hintergrund Caroline Daun

U10 Borken01

Bild 3: Laoise Gleba

U10 Borken02

Autor: Heiner Kiebel (Vors.)

Spielertrainer beantwortet nicht alltägliche Fragen

Dennis Dunker (Foto) ist Spielertrainer des heimischen Basketball-Landesligisten RC Borken-Hoxfeld. Der 30-Jährige beantwortet in der BZ-Serie zehn nicht ganz alltägliche Fragen.

Dennis Dunker

Foto: M. Klocke

1. Wie hieß Ihr erster Verein? RC Borken. Zwischenzeitlich war ich auch schon für die BG Dorsten aktiv.

2. Was war Ihr bisher größter Erfolg? Die Meisterschaften im Jugendbereich und der Aufstieg mit den Senioren in die 2. Regionalliga. Mit der Schule habe ich beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia" in der Leichtathletik das Bundesfinale erreicht. Da war ich im Weitsprung, über 100 Meter und in der Staffel aktiv.
Werbung

3. Was war Ihre größte Niederlage? Der verpasste Aufstieg mit der Herrenmannschaft aus der Landes- in die Oberliga. Da haben wir das entscheidende Spiel in Ibbenbüren in der letzten Sekunde verloren.

4. Welche Stärke zeichnet Sie aus? Schnelligkeit. Und, dass ich beim Sport und auch im privaten Bereich ein Vernunftmensch bin.

5. Was ist Ihre größte Schwäche? Ungeduld

6. Verraten Sie uns Ihre größte Peinlichkeit als aktiver Sportler? Da fällt mir auf Anhieb nichts ein.

7. Welches Ritual pflegen Sie vor Wettkämpfen? Ich habe kein festes Ritual.

8. Was bringt Sie auf die Palme? Wenn man mir nicht zuhört und ständig dazwischen quatscht, sportlich wie privat. Da brauche in nicht einmal Trainer sein.

9. Welchen Sportler bewundern Sie? Die beiden Amerikaner Rob Stearns und Bryan Foltice, mit denen ich in der ersten Mannschaft zusammen gespielt habe. So einen Kampfgeist habe ich noch nie erlebt. Ich ziehe den Hut vor dieser tollen Einstellung zu unserem Sport.

10. Was ist Ihr größter Traum? Zunächst einmal ein langes und gesundes Leben. Rein sportlich fände ich es klasse, wenn wir mal mit der Borkener Herren-Basketballmannschaft in der 1. Regionalliga spielen würden.

Erwartungsgemäß erreichten die Basketballerinnen vom RC Borken-Hoxfeld die vierte Runde im WBV-Pokal. Mit 60:43 setzte sich der Favorit bei den Ruhrbaskets Witten durch, die eine Klasse tiefer in der Landesliga auf Korbjagd gehen.

Simone Kreierhoff

Simone Kreierhoff erzielte im WBV-Pokalspiel 12 Punkte. Foto: M. Klocke

Beide Mannschaften fanden zunächst schwer in die Partie, so dass die Borkenerinnen nach dem ersten Viertel lediglich mit 9:7 vorne lagen. Im zweiten Spielabschnitt gelang es den Ruhrbaskets dann nicht mehr so gut, den Gegner mit einer Zonenverteidigung vom Korb fern zu halten. Der RC behielt mit 17:12 die Oberhand und ging so mit einer komfortablen 26:19-Führung in die Halbzeitpause. Mit einem 18:10 im dritten Viertel machten die Remigianerinnen dann endgültig alles klar, verwalteten dann im Schlussabschnitt ihren Vorsprung.

Damen-Oberliga - Saisonspiel vom 14.11.2015

Astrostars Bochum - RC Borken-Hoxf. 74:52 (31:28)

Die dritte Saison-Niederlage mussten die Oberliga-Damen, die sich damit als Fünfter ins Mittelfeld der Tabelle verabschiedeten, hinnehmen. Elke SandersTrainerin Elke Sanders (Foto) hatte den Grund für die Ursache für die Niederlage schnell ausgemacht: „Wir konnten Bochums Verteidigung nicht knacken. Und insgesamt häuften sich bei uns leichte Fehler, die konsequent vom Gegner bestraft wurden.

Die Gäste allerdings bewiesen Moral. Nach einem 12:0-Lauf im zweiten Viertel kämpfte sich die Truppe über eine Umstellung auf Zonenverteidigung bis zur Halbzeit bis auf drei Punkte wieder heran. Bis zur 28. Minute konnte Hoxfeld die Partie noch offen halten. Dann aber erhöhte Bochum erneut den Druck. Während die Astrostars immer wieder gut herausgespielte Distanzwürfe verwandelten, lief bei den Borkenerinnen kaum noch etwas.

Für eine intensive Spielanalyse bleibt dem RCB aber kaum Zeit. Schon am Dienstag (20.15 Uhr) muss die Mannschaft im Achtelfinale des WBV-Pokals zum Landesligisten Ruhrbaskets Witten. Nur der Einsatz von Luisa Dirks ist dann berufsbedingt noch fraglich.

RC Borken-Hoxfeld: Schulz (8), Bieling (6), Heinz (6), Kreierhoff (5), Middeler (5), Ulmenberg (4), L. Schulz (4), Dirks, (4), Mellsen (4), Harke-Bollrath, Ehling (2) und Hessefort (2)

Quelle: Borkener Zeitung vom 16.11.2015 (Autor: Martin Ilgen)

Herren Landesliga - Saisonspiel vom 14.11.2015

GV Waltrop - RC Borken-Hoxfeld 73:78 (37:39)

Nach dem Triumph im Spitzenspiel in Waltrop sind die Herren des RC Borken-Hoxfeld nun alleiniger Tabellenführer der Landesliga.

Joerg DemesVöllig unverhofft steht die neuformierte Hoxfelder Truppe als einziges bisher ungeschlagenes Team nach acht Spieltagen auf Platz eines der Landesliga. „Ich bin jetzt schon so lange dabei, habe mit Hoxfeld schon zahlreiche Siege eingefahren. Aber dieser war einer der schönsten. Wir haben uns zu hundert Prozent als Team präsentiert – ob auf dem Spielfeld oder von der Bank", sagte RCB-Center Jörg Demes (Foto links) nach dem Triumph im Ligaknaller. 350 Augenzeugen sahen ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Gäste meist eine knappe Führung behaupten konnten. Vor allem im zweiten Abschnitt aber fand Waltrop kein Mittel, die Kreise von Borkens Center Marcin Chmielewski (Foto rechts) einzuschränken. Der Pole beeindruckte mit seiner Athletik und seinem guten Auge für den Mitspieler.

15 11 07 Marcin ChmielewskiNach der 39:37-Gästeführung zur Pause erwischten allerdings die Hausherren den besseren Start. Waltrop übernahm beim 41:39 gar die Führung. Borken aber antwortete: Heiner Holtkamp versenkte für drei Punkte. Schließlich aber war es der 36-jährige Demes, der das Spiel an sich riss. Er war stets zur Stelle – ob im Angriff, in der Verteidigung beim Rebound oder sogar beim Fastbreak. Im dritten Viertel führte der RCB zwischenzeitlich mit zehn Punkten (33.), doch Waltrop ließ sich nicht abschütteln, verkürzte 16 Sekunden vor Schluss gar auf 73:74. Magnus Fechtner brachte dann aber den Erfolg mit zwei sicher verwandelten Freiwürfen über die Runden

 

RC Borken-Hoxfeld: Holtkamp (22), Demes (15), Chmielewski (14), Fechtner (11), Masser, Remmen, Häsel (je 5), Hampf (4), Dunker (2)

Quelle: Borkener Zeitung vom 16.11.2015 (Autor: Martin Ilgen)

In fremden Hallen sind die höchstklassigsten Basketball-Teams aus dem BZ-Verbreitungsgebiet gefordert. In der Landesliga der Herren reist dabei der RC Borken-Hoxfeld zum Gipfeltreffen der Landesliga.

Herren Landesliga

GV Waltrop - RC Borken-Hoxfeld - Samstag, 14.11.2015 - 19.30 Uhr

Wer ist reif für die Oberliga? Eine Frage, die im Topduell beantwortet wird. Die Spitze der Liga steht auf dem Spiel, wenn der RC Borken-Hoxfeld die Klingen mit seinem hartnäckigen Verfolger Waltrop kreuzt. Beide Teams holten aus den bisherigen sieben Begegnungen die maximale Ausbeute. Eine Serie wird nun also reißen. „Waltrop hatte das bisher deutlich schwerere Programm als wir. Die sind klarer Favorit", sagt Hoxfelds Spielertrainer Dennis Dunker (Foto), dessen Team in Bestbesetzung antreten kann. Dunker weiter: „Wir haben aber nicht so großen Druck wie Waltrop, oben dran zu bleiben. Die Tagesform dürfte entscheiden."

15 11 07 Dennis Dunker

Foto: M. Klocke

Damen-Oberliga

Astrostars Bochum - RC Borken-Hoxfeld - Samstag, 14.11.2015 - 18 Uhr

Das spielfreie Wochenende tat den Hoxfelderinnen gut. Einige Akteurinnen konnten Erkrankungen auskurieren. Jetzt geht's zum Dritten. „Nur der Sieger kann Anschluss nach oben halten", erklärt RCB-Trainerin Elke Sanders die Bedeutung des Duells. Bei dem kann sie personell aus dem Vollen schöpfen.

Quelle: Borkener Zeitung vom 13.11.2015 (Autor: Martin Ilgen)

Landesliga, Herren 7 - Saisonspiel vom 07.11.2015

RC Borken-Hoxfeld - Hertener Löwen III 102:70 (49:43)

Der klare 102:70 (49:43)-Erfolg über die Hertener Löwen III täuscht darüber hinweg, welch' große Mühe der Landesliga-Spitzenreiter RC Borken-Hoxfeld mit dem Tabellenletzten lange hatte. Spielertrainer Dennis Dunker ärgerte sich dementsprechend: „Wir sind sehr überheblich in die Partie gegangen und haben uns durch die hektische Spielweise vom Gegner total beeinflussen lassen. Erst nach dem Seitenwechsel haben wir uns als Team zusammengefunden." Da spielte den Hausherren aber auch der konditionelle Abbau der Gäste in die Karten, die nur mit sechs Akteuren angereist waren.

15 11 07 Arthur Hampf

Der RC Borken-Hoxfeld – hier Arthur Hampf (links) – hatte lange große Mühe, gegen das Schlusslicht die Spitze zu verteidigen. Fotos: M. Klocke

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok